Der WulcheChratzer, Online-Ausgabe August 2011

Bauspielplatz Brünnen
Buntes Bachmätteli-Fest
«Cleany Holi-Day» – Teil 2
Rund ums Velo
«Farbtupfer»
Forum für Migrantinnen und Migranten
Freizeithaus Holenacker
Freizeitwerkstätten: montags geöffnet
Hilfe für betreuende Angehörige
Jahresfest Interkulturelle Gärten
Leistungsdruck und Lehrlingsbetreuung
Musikalische Berner
Bibliothek sucht Geschichten, «Na und?»
Neue Ausstellung im Café Tscharni
Neue Praktikantin im Gäbelbach
Neue Praktikantin im Tscharni
Quartierzentrum im Tscharnergut / Die Öffnungszeiten
Ökumenischer Bettagsgottesdienst
Openairkonzert auf dem Kirchenplatz
Sanierung an der Waldmannstrasse 15
Sanierung Areal Schule Tscharnergut
Wir gratulieren unserer Lernenden
Schulerlebnisse
Singkreis Bethlehem & Thun
Tarifanpassung bei Kindertagesstätten
Im Dienste der Öffentlichkeit
«Urban Sound Openair»
Veranstaltungskalender
«westfenster»
«Zum 40. und 100. Todestag»

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Bauspielplatz Brünnen

Der Bauspielplatz ist jeweils freitags von 14–17 Uhr betreut, sonst steht er grundsätzlich immer offen und bietet Raum zum Spielen, Grillieren etc. Die Nutzenden dürfen die Ideen für den Platz selber entwickeln, die BetreuerInnen stehen als Unterstützung zur Verfügung. Es wird ein bewusster Umgang mit Gefährdungen vermittelt. Die Haftung auf dem Platz liegt bei den Nutzenden. Das Material aus dem Container kann nach Absprache mit Frau H. Gauderon, DOKimpuls, 031 332 16 60 /079 238 89 15 oder dok.impuls@spieleninbern.ch ausgeliehen werden.

www.spieleninbern.ch/Veranstaltungskalender

DOKimpuls

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Buntes Bachmätteli-Fest

Am Samstag, 27. August, 11–17 Uhr laden die AG Bachmätteli, der Südquartier-Leist und weitere Organisationen zum bunten Frühlingsfest ins Bachmätteli ein. Spielen Sie mit? Änteli-Rennen auf dem Stadtbach, Wasser-Schuttikasten, Seifenblasen, Schminken und Henna…! Oder lieber die Treffsicherheit üben beim Pétanque Spielen oder Lust auf eine Freiluftpartie Schach? Das Bachmätteli-Fest bietet Spiele und Unterhaltung für Gross und Klein. Der Südquartier-Leist legt Würste auf den Grill und sorgt mit Kaffee und Kuchen für gemütliche Stimmung. Die AG Bachmätteli informiert vor Ort über ihre Aktivitäten, sammelt Ideen und berichtet über deren Umsetzung. Alle Quartierbewohner-innen und –bewohner sind herzlich eingeladen.

Die Arbeitsgruppe (AG) Bachmätteli...

...besteht aus DOK Impuls, TOJ Jugendarbeit Bern West, PINTO, Quartierkommission Bümpliz-Bethlehem QBB, Reformierte Kirche Bümpliz, vbg Quartierarbeit Gäbelbach/ Holenacker. Die AG will mit verschiedenen Aktivitäten die Grünanlage im Zentrum von Bümpliz beleben und dabei erste Impulse setzen.

AG Bachmätteli

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

«Cleany Holi-Day» – Teil 2

Cleany Holi-Day

Nach dem Erfolg im Jahre 2009 nehmen die «future kids» und der Holenackerverein einen zweiten Anlauf. Oder besser gesagt einen dritten, nachdem der Termin vor den Sommerferien ins Wasser gefallen ist. Am Samstag, 3. September, 16–19 Uhr wird auf der grossen Wiese im Holen-acker wieder der preisgekrönte Cleany Holi-Day gefeiert. Mit Sammel- und Tauschaktionen wird das Thema Abfall spielerisch angegangen. Dazu gibt es Musik, Kulinarisches und die eine oder andere Überraschung. Bei schlechtem Wetter findet das Ganze im und rund um das Freizeithaus statt.

Neben der wertvollen Unterstützung von «Entsorgung  & Recycling Stadt Bern» muss das freiwillige Engagement des Vorstands Holenackerverein und vor allem der Jugendlichen der «future kids» hervorgehoben werden. In einer der kommenden Wulchi-Ausgaben wird es dazu Näheres geben. Seien Sie gespannt!

mh

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Rund ums Velo

Pro Velo Bern, ein politisch unabhängiger Verein zur Förderung des Veloverkehrs, führt verschiednee Aktionen durch:

Velofahrkurs «Sicher im Sattel»

Der Velofahrkurs für Kinder in Begleitung einer Erwachsenen Person, findet am Samstag, 27. August, 9–11 Uhr in Bern-Bethlehem statt. Informationen und Anmeldung unter 031 318 54 10 oder info@provelobern.ch

E-Bike-Fahren - aber sicher

Im Kurs von Pro Velo lernen Sie, in Theorie und Praxis mit dem E-Bike sicher unterwegs zu sein. Der nächste Kurs findet am Mittwoch 7. September, in Bern-Marzili, 14–17 Uhr statt. Aus dem Inhalt: Rechtliche Voraussetzungen zum E-Bike-Fahren, Fahrstile und Konflikte, Rechts fahren - Sicherheitsabstände, Links abbiegen; auch mehrspurig, Verhalten im Kreisel, Fahren im Schonraum, im Quartier und im Stadtverkehr, Tipps für Wartung und Unterhalt. Dauer: 3 Stunden, Fr. 50.- pro Person.

Bei Bedarf wird von der Velo Bern AG gratis ein E-Bike zur Verfügung gestellt.

Anmeldung bei Pro Velo Bern, Postfach 6711, 3001 Bern, 031 318 54 10 info@proveiobern.ch, www.provelobern.ch

Velobörse

Am Samstag, 17. September, 10–13 Uhr in der Mehrzweckhalle der Kaserne an der Papiermühlestrasse 13.

www.bernerveloboerse.ch

pro velo bern

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

«Farbtupfer»

Passend zum Jahresthema «Akzente setzen» führt der Kindertreff Mali das Projekt «Farbtupfer» vom 22.8.–16.9. unter der Federführung von westwind im Bethlehemacker durch. Ziel ist, dass die Kinder in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Annina Zaugg (Lehrerin für Gestaltung und Kunst) Alltagsgegenstände in ihrem direkten Wohnumfeld umgestalten, wie z.B. einen Spielplatz oder eine öffentliche Sitzbank mit sogenannten Farbtupfern aufzuwerten.

Die Liegenschaftsverwaltung Dr. Meyer beteiligt sich finanziell am Projekt «Farbtupfer». Am Freitag, 23. September, findet von 15–16 Uhr (Treffpunkt Kindertreff Mali) eine Vernissage statt, an welcher die Kinder ihre Kunstwerke der Öffentlichkeit präsentieren.

Kindertreff Mali

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Forum für Migrantinnen und Migranten

Am 14. September findet das 10. Forum der Migrantinnen und Migranten der Stadt Bern statt. Die Veranstaltung richtet sich an Migrantinnen und Migranten aus der Stadt Bern und beginnt um 18 Uhr im Kornhausforum. Sie haben noch bis zum 2. September Gelegenheit, sich anzumelden. Das Programm und die Kontaktangaben finden Sie unter www.bern.ch

ow

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Freizeithaus Holenacker

Der Cheminéeraum im Freizeithaus Holenacker kann für Privatanlässe, Sitzungen oder andere Anlässe gemietet werden. Seit dem 1. August nehmen wir die Anmeldungen gerne wie folgt entgegen: Tel: 031 991 66 16, Email: qvh1@bluewin.ch, persönlich mittwochs 19–20 Uhr an der Infotheke in der Holenackerstrasse 25 oder schriftlich über den Briefkasten vom Quartierverein Holenacker beim oberen Eingang zum Freizeithaus Holenacker.

Vorstand Holenackerverein

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Freizeitwerkstätten: montags geöffnet

Neben dem Quartierzentrum im Tscharnergut gibt es eine vielseitig ausgerüstete Werkstatt welche allen zur Verfügung steht. Im Wesentlichen bieten wir eine Werkstatt mit verschiedenen Räumen und Arbeitsplätzen zur Bearbeitung von Holz, Metall und ähnlichen Materialien an. Man kann die Räume der Freizeitwerkstätten auch für einen Kurs oder eine Werkwoche mieten. Auch für Arbeiten und Montage-Lösungen beraten wir Sie gerne. Melden Sie sich bei der Werkstattleitung. Ab sofort haben wir neue Öffnungszeiten: Montag–Freitag, 14–18 Uhr, Sa, 9–17 Uhr.

Vorlehr-Plätze

vorlernende.jpg

Seit 2005 bieten wir 1jährige Vorlehr-Plätze für Jugendliche im Bereich Schreinerei und Metallbau an. Diesen Sommer haben die beiden 17jährigen Jordan Molonga und Fabian Bauen ihre Vorlehre begonnen. Herzlich willkommen.

Werkstattleitung

Speck Gerhard, Wartenweiler Lukas

www.tscharni.ch, werkstatt@tscharni.ch

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Hilfe für betreuende Angehörige

Ein wichtiges Ziel der städtischen Alterspolitik ist, dass pflegebedürftige Menschen so lange wie möglich und sinnvoll in ihrer Wohnung bleiben können. Partner oder Partnerinnen, Kinder und Verwandte übernehmen einen grossen Teil der Betreuung, Begleitung und Pflege von Angehörigen und sind somit ein wichtiger Baustein, um dieses Ziel zu erreichen. Zahlreiche Hilfsmittel und Unterstützungsangebote können die Angehörigen entlasten.

Das Alters- und Versicherungsamt hat eine Broschüre
herausgegeben, welche sämtliche Unterstützungs- und Entlastungsangebote in der Stadt enthält. Die Broschüre kann per Telefon (031 321 63 11) oder über das Internet (ava@bern.ch) bestellt werden.

Das Schweizerische Rote Kreuz Bern Mittelland hat mit Unterstützung der Stadt eine zentrale telefonische Anlaufstelle, den «infodraht» ins Leben gerufen. Unter der Gratisnummer 0844 144 144 vermittelt eine Fachperson des SRK Bern-Mittelland von Montag bis Freitag (9–12 Uhr) geeignete Entlastungsmöglichkeiten und berät die Anrufenden am Telefon.

Marianne Mastellaro

Alters- und Versicherungsamt

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Jahresfest Interkulturelle Gärten

Das Gärtnern scheint ein Urbedürfnis des Menschen zu sein. Nach der Schrebergarten-, der Naturgarten- und der Biobewegung sind es heute insbesondere urbane Gärtner, die mit Guerilla-Gardening, temporären Zwischennutzungen und Gemeinschaftsgärten neue Akzente setzen. In der gleichen Reihe lassen sich die Interkulturellen Gärten nennen, deren Fokus auf dem interkulturellen Austausch liegt. Gerade über die praktische Zusammenarbeit versuchen sie kulturelle und sprachliche Grenzen zu überwinden und so zum guten Miteinander im Quartier zwischen Zugezogenen und Einheimischen beizutragen.

Der neu gegründete Verein Interkulturelle Gärten Schweiz veranstaltet am Sonntag, 4. September im Brünnengut das erste Jahresfest. Gastgeber ist der Familiengarten des Vereins «Haus der Religionen - Dialog der Kulturen», der den dortigen «Pflanzblätz» mitbewirtschaftet. Neben der Festansprache durch Barbara Boczek, Bereichsleiterin Grünraumgestaltung der Stadt Bern, laden Vorträge von Gudrun Walesch vom Netzwerk der interkultuellen Gärten in Deutschland und Mira Langegger von Pro Specie Rara zur Vertiefung des Themas der kulturellen und pflanzlichen Vielfalt ein. Bei Gartenrundgang, Kulinarischem und MigrantInnenliedern bietet das Jahresfest zudem Möglichkeiten, die verschiedenen Formen des gemeinsamen Gärtnerns kennenzulernen: An Markständen sind Informationen sowie Ernteprodukte Interkultureller Gärten der Deutschschweiz und der Suisse Romande erhältlich. Nicht zuletzt machen das frische Gemüse und Früchte Appetit und  soll das präsentierte Erntegut auch Zeugnis sein für die Produktivität und Schmackhaftigkeit des respektvollen Zusammenlebens.

sg

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Leistungsdruck und Lehrlingsbetreuung

Auf dem Titel des aktuellen Jahresberichtes der Band-Genossenschaft blickt ein junger Informatiker in den Bildschirm. Jeyasuthan Kadirgamanathan ist ein ehemaliger Lernender aus der Band-Reihe. Ende 2010 betrug die Belegung im Bereich Berufsbildung der Band-Genossenschaft total 110 Lernende. Ein grosser Lehrbetrieb mit einer besonderen Aufgabe. Die Band-Genossenschaft bietet beeinträchtigten Menschen die Möglichkeit für eine attraktive Berufsbildung.

«Kompetent ist, wer Stärken und Schwächen wahrnimmt, spiegelt und entsprechende Perspektiven erarbeitet». Ein Leitsatz, den die Lehrlingsbetreuer der Band-Genossen-schaft in den 22 Berufen und 5 Berufsfeldern täglich verfolgen.

Die Anforderungen in der beruflichen Bildung entwickeln sich stets weiter. Die IV wünscht, dass künftig der Lehrbeginn im geschützten Rahmen startet und so früh wie möglich im 1. Arbeitsmarkt fortgesetzt wird.

27 Lernende haben auch in diesem Jahr erfolgreich eine Ausbildung abgeschlossen. Die Band-Genossenschaft gratuliert ihren. Wie viele der promovierten Lehrlinge schaffen es in den Arbeitsmarkt? Die Eingliederungsquote ist ein brisantes Thema. Die Band-Genossenschaft hat kürzlich eine schriftliche Umfrage bei allen Lernabgängern zwischen August 2007 und August 2009, die bei ihnen eine Berufslehre oder Umschulung abgeschlossen haben, veranlasst. Im 2. Schritt ist eine telefonische Befragung geplant. Ein erstes, aktuelles Ergebnis mit einem Rücklauf von 56 %: Bei einem EFZ/EBA-Abschluss haben es 80% in den 1. Arbeitsmarkt geschafft und beziehen keine Versicherungsleistungen mehr. Für die Lernenden, die dem 1. Arbeitsmarkt nicht gewachsen sind, will die Band-Genossenschat weiter der geschützte Rahmen, der Anschlusslösungen bietet und eine soziale Institution sein.

ak, Band-Genossenschaft

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Musikalische Berner

m4music, das Popmusikfestival des Migros-Kulturprozent, hat die CD-Compilation «The Best of Demotape Clinic 2011» herausgegeben. Darauf finden sich die frischesten und verheissungsvollsten 16 Schweizer Demos des diesjährigen Newcomer-Wettbewerbs. «The Best of Demotape Clinic 2011» bietet einen einzigartigen Einblick in das Schaffen des Schweizer Popmusik-Nachwuchses. Die CD geht an die Entscheidungsträger der CH-Musikszene und gelangt nicht in den Verkauf.

Unter www.demotapeclinic.ch kann die CD angehört und gratis bestellt werden, solange Vorrat.

Für die 13. Demotape Clinic (DTC) haben Newcomer aus der ganzen Schweiz 750 Demos eingereicht. Eine Vorjury hat in den vier Kategorien (Rock, Pop, Urban und Electronic) eine Auswahl getroffen. Die Besten schafften es schliesslich an die DTC. Eine Expertenjury beurteilte am 25. und 26. März 2011 während des Festivals m4music die Demos öffentlich und gab den Bands wertvolle Tipps. Der Preis «Demo of the Year» für das beste Demo ging an die Berner Rockband «Dead Bunny» für den Song «I Don't Know You».

Berner Rapper AK72 «Für mis Bärn»

Der noch gänzlich unbekannte Newcomer AK72 unterzeichnete im Frühjahr 2010 beim Berner Record Label «Circle of Artists». Nach einer kurzen Aufbauphase sowie einigen Vorbereitungen begann er gemeinsam mit dem Produzenten VajdaBeats mit der Arbeit an seinem ersten Mixtape. «THE BAD MAN BEGINS» wurde am 20.10.2010 veröffentlicht und steht auf www.ak72.ch  um Gratis-download bereit. Vor einigen Tagen hat AK72 den  Song «Für mis Bärn» veröffentlicht, in welchem er seine Liebe an die Stadt und Region Bern erklärt.

Anschauen und –hören kann man sich den Song unter: www.youtube.com/watch?v=ibYVrHMakGo

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Bibliothek sucht Geschichten, «Na und?»

Bist du zwischen 12 und 16 Jahre alt und lebst in Bern West? Hast du eine Geschichte zum Thema «Na und?»?

Dann leg los! Die besten Texte (eine A4 Seite, max. 2500 Zeichen) werden von einer Jury ausgewählt und prämiert. Absender nicht vergessen! Sende deine Geschichte bis am 30. Oktober an buempliz@kornhausbibliotheken.ch oder Bibliothek Bümpliz, «Na und?», Bernstrasse 77, 3018 Bern. Die Preisverleihung findet am 24. November in der Bibliothek Bümpliz statt. 1. Preis 800 Franken, 2. Preis 600 Franken und 3. Preis 400 Franken. Alle Teilnehmenden erhalten einen Gutschein der Kornhausbibliotheken.

Aufruf der Bibliothek Tscharnergut

Wir nehmen gerne neuere Taschenbücher als Geschenk entgegen.

lb

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Neue Ausstellung im Café Tscharni

Buntmohn0033Graustufen.jpg

Ernst Schär lebt seit 1967 im Gäbelbachquartier und arbeitete als Fachlehrer für Drucker an der Schule für Gestaltung in Bern. Nach seiner Pensionierung konnte er seine Leidenschaft, «die manuellen Drucktechniken», ganz ausleben.

Der Künstler arbeitet in seinem Atelier in Bümpliz. Die Inspiration holt sich der passionierte Botaniker bei Wanderungen in der freien Natur. So entstehen mehrfarbige Holzschnitte, denen gestalterisch keine Grenzen gesetzt werden. Der Künstler lässt sich viel Spielraum für spannende Farbkombinationen!

Wenn Sie sich von solchen Bildern angesprochen fühlen so besuchen Sie die Ausstellung im Café Tscharni (Mo-Fr, 8.30–18 Uhr) oder kommen Sie ins Druckatelier und schauen Sie dem Künstler über die Schulter. Das Druckatelier befindet sich an der Bümplizstrasse 101 (Eingang beim Stadtbach). Am Montag und Donnerstag ist er ab 10 Uhr im Atelier. Auf Anmeldung ist er auch gerne bereit, kleine Gruppen oder Schulklassen zu begrüssen.

ow

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Neue Praktikantin im Gäbelbach

prakti-gäbelbach.jpg

Mein Name ist Anastassiya Korf, geboren wurde ich in Almaty (Kasachstan). Ich mache ein sechsmonatiges Praktikum in der Quartierarbeit Gäbelbach/Holenacker. Mein erstes Praktikum absolvierte ich in der Offenen Jugendarbeit Burgdorf und Umgebung. Ich freue mich da zu sein und vielleicht treffen Sie mich im Quartier an.

ak

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Neue Praktikantin im Tscharni

ak.jpg

Mein Name ist Zamzam Abdulcadir, meine Wurzeln liegen in Somalia, aufge-wachsen  bin ich in Bern. Bis Ende Juli arbeitete ich als Geschäftsleiterin bei Navy-boot.

Ich gestalte meine Freizeit in dem ich mich in verschie-denen Projekten für die Inte-gration oder die Frauenrechte einsetze. Unter an-derem dolmetsche ich auch als interkulturelle Übersetzerin für Comprendi. Grosses Interesse habe ich an Sprachen und Kulturen, deshalb reise ich für mein Leben gerne. Zurzeit mache ich meine Berufsmaturität und im Rahmen dieser Ausbildung mache ich an drei Tagen pro Woche mein Praktikum in Quartierzentrum Tscharnergut. Anschliessend möchte ich gerne an der Berner Fachhochschule den Fachbereich Soziale Arbeit studieren. Nach dem Abschluss möchte ich gerne im Bereich Migration und Integration arbeiten. Durch mein Kulturverständnis und meine Sprachkenntnisse kann ich in diesen Bereichen sicher gute Unterstützung leisten.

Ich darf während meines Praktikum in verschiedene Tätig-keiten, Projekte und Arbeiten schnuppern, wie zum Beispiel «Vorwärts mit Velos» der Velokurs im Westen, am Informationsschalter im Quartierzentrum und später im Treffpunkt Untermatt. Es ist super spannend für mich.

Ich freue mich auf den Einblick in die Quartierarbeit und auf die Herausforderungen und Begegnungen, die auf mich warten!

za

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Quartierzentrum im Tscharnergut / Die Öffnungszeiten

Café

Montag–Freitag   8.30–18 Uhr

Informationsstelle

Montag–Freitag 12.30–18 Uhr

Freizeitwerkstätten

Montag–Freitag     14–18 Uhr

 

Samstag                 9–17 Uhr

An den Montagen gibt’s im Café Tscharni einen besonderen Montagsschmaus: «Den Sonntagsbraten schon am Montag», zusätzlich zum regulären Tagesmenu für nur 12 Franken! «Es het solang’s het», keine Reservation möglich. Wir freuen uns, wenn wir auch Sie als unsere Gäste begrüssen dürfen.

www.tscharni.ch

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Ökumenischer Bettagsgottesdienst

Am Sonntag, den 18. September, feiern wir einen ökumenischen Gottesdienst zum Bettag. Auch in diesem Jahr gestalten die reformierte Kirchegemeinde Bethlehem und die katholische Pfarrei St. Mauritius diese Feier miteinander.

Wir sind Teil von Gottes Schöpfung und denken an unsere Verbundenheit mit der Natur. So steht der Gottesdienst unter dem Thema «Zwischen Wipfeln und Wurzeln». Dabei geht es um unsere Beziehung zum Wald, um Nutzen und Verantwortung. Der Gottesdienst wird mit gestaltet von der Jodlermessegruppe Bern unter der Leitung von Johannes Göddemeyer. Den Gottesdienst feiern wir um 10 Uhr in der reformierten Kirche Bethlehem. Anschliessend gibt es ein Bratwurstessen auf dem Kirchenplatz. Bei schlechter Witterung findet das Essen im Kirchgemeindesaal statt. Zum Gottesdienst und gemeinsamen Essen laden wir Sie herzlich ein.

Elisabeth Gerber, Pfarrerin

Karin Gündisch, Theologin

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Openairkonzert auf dem Kirchenplatz

Am Freitag, 2. September spielen auf dem Kirchenplatz vor der ref. Kirche Bethlehem ab 17.30 Uhr die Gruppen «Mattersax» (Bernerchansons mit Saxophon), «Ratatila» (Süditalienische Volksmusik), «Atomic Angels» (Pop) und «Hot-T» (Rock).

Viele der Musiker haben einen engen Bezug zu Bethlehem, sie wohnen oder arbeiten in unserem Quartier. Während dem ganzen Fest werden kostengünstig Verpflegung und Getränke angeboten. Die ideale Gelegenheit für ein gemütliches Abendessen und Zusammensein für Jung und Alt. Eintritt frei, Kollekte.

sk

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Sanierung an der Waldmannstrasse 15

Auch wenn das Gerüst teil-weise zu früh abgebaut wurde, und die Reinigungs-equipe ein wenig impro-visieren musste um auch die letzten Fensterscheiben zu putzen, sind die Sanierungs-arbeiten an der Waldmann-strasse 15 grösstenteils be-endet und die Räumlich-keiten wieder bezugsbereit.

Mütterzentrum Bern-West

Das Mütterzentrum ist ab sofort wieder an der Waldmannstrasse 15 zu finden. Mit einem Eröffnungsfest am Samstag, 17. September von 13 bis 19 Uhr wird die sanierte Lokalität eingeweiht. Bestaunen Sie mit ihren Kindern die farbenfrohen Räume und geniessen Sie ein feines Mittagessen. Die neuen Spielsachen im Haus und Spielgeräte im Garten dürfen erprobt werden. Zudem stehen viele Überraschungen für Gross und Klein auf dem Programm!

Frühförderung primano

Seit 2007 läuft das Pilotprojekt in der Stadt Bern. Es besteht aus drei Teilprojekten: dem Hausbesuchsprogramm, den Fördermodulen in Spielgruppen, Kindertagesstätten und Muki-Deutsch-Kursen sowie dem Teilprojekt «Vernetzung». Die Auswertung der Universität Bern, die das Projekt wissenschaftlich begleitet hat, zeigt jetzt: primano wirkt und primano fördert messbar die Entwicklung von sozialen, emotionalen, sprachlichen, motorischen und alltagspraktischen Kompetenzen der Kinder. Das sind grundlegende Lernvoraussetzungen für einen guten Start in den Kindergarten. Die primano-Anlaufstelle in Bethlehem befindet sich auch wieder an der Waldmannstrasse 15, beim Mütterzentrum Bern-West.

Verein Berner Studentenlogierhaus

Auch das Büro des Vereins Berner Studentenlogierhaus ist wieder an seinem angestammten Platz zu finden und kümmert sich wieder um die Vermietung der Zimmer für Studenten. Für den September sind bereits wieder alle Zimmer ausgebucht. www.vbsl.ch

mk

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Sanierung Areal Schule Tscharnergut

Ab dem 12.9. führen Stadtbauten Bern Sanierungs- und Umgestaltungsarbeiten im Aussenraum der Volksschule Tscharnergut durch. Dabei werden Beläge und Kanalisation saniert, neue Spielbereiche geschaffen und die Anlage gestalterisch und ökologisch aufgewertet. Die erste Bauetappe im Herbst betrifft die Umgebung der Tagesschulen an der Fellerstrasse 20, im Aussenbereich entsteht ein abwechslungsreiches Spielangebot. Im Winter wird die Hecke entlang der Fellerstrasse und der Waldmannstrasse ausgelichtet. Auf dem Schulareal werden einzelne Bäume gefällt. Im Frühjahr 2012 wird der Grüngürtel entlang der Waldmannstrasse zu einer multifunktionalen grünen Oase umgestaltet, und im Sommer 2012 der zentrale Bereich der Schulanlage saniert. Die Fusswegverbindung vom Tscharnergut zum Blumenfeldquartier wird verbreitert und umgestaltet. Zum Abschluss werden im Herbst 2012 der Nordzugang und der Allwetterplatz saniert. Während den Arbeitenmüssen die betroffenen Bereiche zeitweise gesperrt werden. Die Stadtgärtnerei Bern ist mit der Gesamtprojektleitung beauftragt.

Informationsdienst Stadt Bern

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Wir gratulieren unserer Lernenden

Wir gratulieren unserer Lern-enden Sarina Tritten zum bra-vourös bestandenen Lehrab-schluss als Büroassistentin mit eidgenössischem Berufsattest. Für die bevorstehende Ausbildung zur Kauffrau wün-schen wir ihr alles Gute, viel Spass und ebenso viel Erfolg!

Leitung Quartierzentrum

im Tscharnergut

A Rohrbach / O Wenger

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Schulerlebnisse

Wir, die ehemaligen Schülerinnen und Schüler der Klasse 6A Tscharnergut, waren vom 6.–8. Juni auf unserer dreitägigen Schulreise in Gysenstein bei Münsingen. Von dort aus besuchten wir den Bauernhof Schwand, die Käserei Tägertschi und den Eisladen Arco Glace. Überall bekamen wir wichtige Informationen über verschiedene Tiere, Maschinen, Abläufe und durften immer etwas ausprobieren. Jedes Kind war in einer Gruppe und musste besagte Informationen über ein bestimmtes Tier oder einen Betrieb sammeln und anschliessend einen Aufsatz darüber schreiben. Diese Texte sind uns wahrlich gelungen, nur leider reicht der Platz nicht um sie hier in diesem Rahmen zu drucken. Interessierte können sie aber gerne unter der Email vero.hanus@bluewin.ch anfordern.

Schule Tscharnergut

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Singkreis Bethlehem & Thun

porträt 022 lucius Weber.jpg

Wechsel am Dirigentenpult des Singkreises Bethlehem und Thun: Lucius Weber heisst der neue musika-lische Leiter  des Singkrei-ses Bethlehem & Thun.

Mit Lucius Weber konnte der Singkreis Bethlehem & Thun erneut einen renommierten Musiker als Dirigenten gewinnen.

Der 41-jährige Winterthu-rer studierte Musikwissen-schaft an der Universität Zürich und verfügt über eine Kantoratsausbildung in Kirchenmusik. Im Rahmen seiner Weiterbildung besuchte Weber diverse Meisterkurse in Chor- und Orchesterleitung. In seiner schon langjährigen Tätigkeit als Chorleiter arbeitet Lucius Weber sowohl mit Kinder- und Jugendchören als auch mit Vokalensembles, Kantoreien und auch grösseren Konzertchören. Lucius Weber übernimmt den Taktstock von Patrick Ryf, der den Chor während zweier Jahre erfolgreich geführt hat.

Wollen Sie beim Singkreis Bethlehem & Thun mitsingen? Neue Mitglieder sind herzlich willkommen! Der Singkreis trifft sich jeweils donnerstags im Kirchgemeindehaus Bethlehem (19.50 bis 22 Uhr). Kommen Sie einfach vorbei! Oder rufen Sie vorher an, wenn Sie zu Ihrer ersten Probe gerne begleitet werden wollen (Tel. 079 417 02 89, Armin De Toffol). Infos finden Sie unter www.skbt.ch

adt

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Tarifanpassung bei Kindertagesstätten

Der Gemeinderat hat per 1. August die Tarife in Kindertagesstätten (Kitas) und Tagesstätten für Schulkinder den kantonalen Vorgaben angepasst. Der Minimaltarif pro Betreuungsstunde beträgt künftig 0.71 (bisher 0.65) Franken, der Maximaltarif 11.40 (bisher 11.10) Franken; massgebend ist das Monatseinkommen. Der Familienrabatt steigt von 1.07 Franken auf neu 1.10 Franken. Parallel dazu wird auch die Mahlzeitenpauschale in den Tagesstätten erhöht von bisher 7 auf 8 Franken pro Mittagessen.

Informationsdienst der Stadt Bern

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Im Dienste der Öffentlichkeit

Thomas Gerber (*1957) ist für viele in Bethlehem ein bekanntes Gesicht. Der seit 1977 im Gäbelbach wohnhafte Angestellte der Schweizerischen Post füttert regelmässig unsere Briefkästen. Doch auch in seiner Freizeit engagiert sich Thomas Gerber für die Bevölkerung. Als aktives Mitglied (und seit diesem Jahr Vorstandsmitglied) der Quartierkommission Bümpliz/Bethlehem QBB vertritt er die Interessen der Bevölkerung des Stadtteils VI. Als Präsident des Gäbelbachvereins sorgt er sich seit 1998 um die Anliegen der Menschen im Gäbelbachquartier. Der Umgang mit Kabelfernsehanbietern, die Abfallentsorgung, das Zusammenleben und vor allem gute Aktivitäten für Kinder und Jugendliche sind ebenso wichtige Themen wie die Zusammenarbeit mit anderen Quartieren oder die Aufwertung des Ladenzentrums Gäbelbach. Mit seiner ehrenamtlichen Mitarbeit bei der Quartierzeitung «Der Wulchechratzer» hilft er mit, die Bevölkerung von Bethlehem mit allen wichtigen Informationen zu versorgen und den Anliegen der Menschen in Bethlehem eine Plattform zu bieten. Doch damit noch nicht genug, ist er ebenfalls noch im «Forum Bethlehem» aktiv, in der «AG Planung und Verkehr» der QBB und der SP Bümpliz/Bethlehem und als Delegierter im Gewerkschaftsbund der Stadt Bern.

Trotz all dem findet Thomas Gerber auch noch Zeit für seine Hobbys: «Ich bin ein Musikfan und liebe gute Musik von Jodlermesse bis Hardrock, mit Vorliebe für Mundartrock und Blues. Zudem bin ich ein Fussballfan. Wenn es mir die Zeit erlaubt, besuche ich gerne ein Heimspiel von YB.»

Dass wir Menschen von Bethlehem nicht nur nebeneinander, sondern miteinander leben, dass unsere Bedürfnisse und Anliegen beachtet und berücksichtigt werden, sind Menschen wie Thomas Gerber zu verdanken, welche mit ihrem unermüdlichen Einsatz für unser Wohl einstehen.

Vielen Dank Thomas!

Europäisches Jahr der Freiwilligen

Im Rahmen dieses Jahres stellen wir im Wulchechratzer Personen aus Bethlehem vor, welche sich durch ihre Freiwilligenarbeit im Quartier verdient gemacht haben, und danken für ihren Einsatz.

Die Redaktion

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

«Urban Sound Openair»

Im November 2010 schrieb die Städtische Musikkommission eine Summe von 40'000 Franken für eine Musikveranstaltung unter freiem Himmel aus, die gemäss Wettbewerbsauflagen mit Gratiseintritt im Sommer 2011 in Bern stattfinden sollte. Der Wettbewerb löste unter Berner Veranstalterinnen und Veranstaltern viele kreative Ideen aus, wie die Kommission bei der Prüfung der 14 eingereichten Bewerbungen feststellen konnte.

Openair am 24. September

Den Zuschlag bekam der Berner Veranstalter Marc Schär von der Agentur musicline. Er führt am Samstag, 24. September, am letzten Tag der Badesaison, im Weyermannshaus das «Urban Sound Openair» durch. Der Initiant will «allen musikinteressierten Bernerinnen und Bernern einen innovativen Event an einem speziell dafür ausgewählten Ort bieten». Er sieht das Weyermannshaus «als ein Verbindungssymbol zwischen der Stadt und ihrem sich stark entwickelnden Westteil, das wunderbar zum urbanen Konzept des Openairs passt». Die Bühne soll bei diesem Anlass vorwiegend der «new generation» von Musikerinnen und Musikern gehören.

Zeiten und Programm

Das Openair startet um 11 Uhr und endet um 23 Uhr und ist gratis. Es spielen Dabu Fantastic, Wagabundis, Danee Woo, Swatka City, Traktorkestar und The Faranas. Das Detailierte Programm wird demnächst in der Tagespresse und per Aushang bekannt gegeben.

mk

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Veranstaltungskalender

·    Schwimmkurse

Ab sofort regelmässige Schwimmkurse der Schwimmschule Luzia Hitz im Hallenbad Weyermannshaus und Domicil Baumgarten. Infos und Anmeldung 031 991 13 05 oder www.schwimmschule-hitz.ch

·    «Bundesplatz3»

24. August–23. Oktober. Die Ausstellung zu den Parlamentswahlen 2011 im Käfigturm Bern.

·    Jassen im Café Tscharni

Donnerstag, 25. August, 8., 15., 22. und 29.9., 14–17 Uhr.

·    Seniorennachmittag

Freitag, 26. August und 23. September. 031 996 18 51.

·    Velofahrkurs «Sicher im Sattel»

Samstag, 27. August, 9–12 Uhr in Bern Bethlehem. Infos und Anmeldung unter 031 318 54 10.

·    «Bern wildwest – Von urchig zu urban»

Mittwoch, 31. August, 18 Uhr, Haltestelle Bachmätteli. Ein geführter Rundgang durch Bümpliz/Bethlehem des Vereins StattLand.  www.stattland.ch

·    Ökumenischer Spielnachmittag

Montag, 5. September, 14.30–16.30 Uhr im kath. Zentrum St. Mauritius. Keine Anmeldung nötig.

·    «Quartier-z’Morge»

Dienstag, 6. September, 8.30 Uhr, im ref. Kirchgemeindehaus Bethlehem.

·    Pro Velo Bern: Kurs E-BikeFahren

Mittwoch, 7. September, 14–17 Uhr im Marzili.

·    Gottesdienst der Freien evangelischen Kirche

Sonntag, 11. September, 10 Uhr im Quartierzentrum im Tscharnergut. Infos bei Gallus Tannheimer, 031 992 87 17.

·    Jungseniorinnen- und Jungsenioren-Treff

Donnerstag, 15. September, 9–11 Uhr im Café Tscharni

·    Seniorentanz

Freitag, 16. September, 14–17 Uhr, Quartierzentrum im Tscharnergut. Musik: Res Kiener, Unkostenbeitrag: Fr. 10.--

·    Ökumenischer Singnachmittag

Freitag, 16. September, 14.30–16.30 Uhr im ref. Kirchgemeinde-haus. Keine Anmeldung nötig.

·    Eröffnungsfest Mütterzentrum Bern-West

Samstag, 17. September, 13 bis 19 Uhr im Mütterzentrum.

·    «Gsundheit und a Guata mitenand»

Samstag, 17. September, 12 Uhr im Quartierzentrum im Tscharnergut. Mittagessen für Seniorinnen und Senioren. Fr. 13.-- pro Person. Anmeldung unter 031 991 70 55.

·    «Chlyses ganz gross»

Samstag, 17. September, 17 Uhr, Bibliothek Gäbelbach. Figurentheater «Liiribänz» für Kinder ab 4 Jahren.

·    Orgelkonzert «Zum 40. Und 100. Todestag»

Sonntag, 18. September, 17 Uhr in der ref. Kirche Bethlehem. Patricia Ott (München) spielt Werke von G. Mahler und M. Dupré.

·    Kindertreff Tscharnergut

Do

1.9.

15–18

Bubennachmittag mit Bea, basteln für das Jubiläum

Fr

2.9.

14–17

Spiel- und Bastelnachmittag, basteln für das Jubiläum

Mi

7.9.

11–14

«Zäme ässe». Anmeldung und Infos im Treff

 

 

14–17

Turnhalle (5–9 J.) und Basteln (10–12 J.)

Fr

9.9.

14–17

Spiel- und Bastelnachmittag, basteln für das Jubiläum

Sa

10.9.

13.30

Jubiläumsfest: 20 Jahre Neubau Kindertreff Tscharnergut

Mi

14.9.

14–17

Werkstatt, Spielnachmittag

Do

15.9.

15–18

Mädchennachmittag

Fr

16.9.

14–17

Kidsclub (5–10 J.), Spiel- und Bastelnachmittag

 

 

18.30–21

Teenieclub (11–14 J.) Spaghetti kochen

Mi

21.9.

14–17

Werkstatt, Spielnachmittag

Do

22.9.

14–17

Treffnachmittag

Fr

23.9.

9–12

Treffkaffee

·    Kindertreff Mali

Do

25.8.

15–17

Spielen und Basteln

 

 

16–18

Für Kinder ab 11 Jahren: zusammen in den Jugendtreff gehen

Fr

26.8.

14–17

Start Projekt «Farbtupfer»

Mi

31.8.

10–12

Kurzberatung und Infos für Eltern

 

 

14–17

Basteln und Salzteig

Fr

2.9.

14–17

Projekt «Farbtupfer»

Mi

7.9.

10–12

Kurzberatung und Infos für Eltern

 

 

14–17

Basteln und Salzteig

Do

8.9.

15–17

Spielen und Basteln

 

 

16–18

Für Kinder ab 11 Jahren: zusammen in den Jugendtreff gehen

Fr

9.9.

14–17

Projekt «Farbtupfer»

Mi

14.9.

10–12

Kurzberatung und Infos für Eltern

 

 

14–17

Basteln mit Chrige

Do

15.9.

15–17

Spielen und Basteln

 

 

16–18

Für Kinder ab 11 Jahren: zusammen in den Jugendtreff gehen

Fr

16.9.

14–17

Projekt «Farbtupfer»

Mi

21.9.

10–12

Kurzberatung und Infos für Eltern

 

 

14–17

Projekt «Farbtupfer»

Do

22.9.

16–18

Für Kinder ab 11 Jahren: zusammen in den Jugendtreff gehen

Fr

23.9.

15–16

Abschluss Projekt «Farbtupfer». Vernissage auf der grossen Wiese Bethlehemacker

Mo–Do, 26.–29.9

Malilager «Geissentrekking»

·    Kindertreff JoJo

Fr

2.9.

15–18

Freies Spiel

Mi

7.9.

14–17

Salzteigfiguren anmalen

Fr

9.9.

15–18

Freies Spiel

Mi

14.9.

14–17

Strassenkreide machen

Fr

16.9.

15–18

Strassenkreide machen

Mi

21.9.

14–17

Freies Spiel

Fr

23.9.

15–18

Freies Spiel

·    Bauspielplatz Brünnen

Fr

26.8.

14–17

Wasser und Bauen

Fr

2.9.

14–17

Feuer und Bauen

Do

8.9.

13–15.30

Kunst gestalten

Fr

9.9.

14–17

Spielen und Bauen

Fr

15.9.

13–15.30

Kunst gestalten

Fr

16.9.

14–17

Malen und Bauen

Do

23.9.

14–17

Bauen und z‘Vieri

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

«westfenster»

westfenster

Am 30. Juli war es wieder soweit, die Künstlerin Inga Häusermann konnte das Handy an einen von ihr ausgewählten Künstler weitergeben. 3 Monate hatten die Besucherinnen und Besucher des Brünnenparks Gelegen-heit via SMS auf die Frage «was suechsch?» ihre ganz persönlichen Antworten mit-zuteilen. Aus den einge-gangenen Antworten hat die Künstlerin eine Arbeit ge-macht in dem sie die bestehende Fassade des alten Heimgebäudes als Leinwand für ihre Zeichnungen benutzte. Die Risse, Unebenheiten und Flecken sind in den Bildern einbezogen. Eine originelle und eindrückliche Arbeit ist entstanden. Für die nächste Intervention wurde der Musiker Gilbert Päffgen ausgewählt. Er hat nun bis zum 29. Oktober Zeit aus den eingehenden SMS auf die Frage «Wie klingt Glück?» seine Arbeit zu machen. ««Wie klingt Glück?» - antworten Sie per SMS an 079 842 48 36. www.westfenster.ch

er

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

«Zum 40. und 100. Todestag»

Wie tönt Gustav Mahlers Musik auf einer Orgel? Die Luzernerin Patricia Ott führt es vor.

Patricia Ott ist bekannt für ihre Spielfreude und ihre ausgefeilten Programme. Die innovative Luzernerin, die auch regelmässig mit Jazzmusikern zusammenarbeitet, ist kürzlich als Organistin an die Kirche Christus Erlöser in München berufen worden. Sie hat für ihr Konzertprogramm in der Reformierten Kirche Bethlehem unter anderem zwei Sätze eines Werkes des grossen Komponisten sinfonischer Musik Gustav Mahler ausgewählt. Die monumentale 1. Sinfonie “Der Titan” hat sie kurzerhand auf die Orgel übertragen. Man darf gespannt sein, wie die hochdramatische Musik Mahlers die Phantasiewelten der Zuhörerinnen und Zuhörer anzustacheln vermag.

Umrahmt wird dieses Werk von Werken des wohl grössten Orgelvirtuosen und -komponisten des 20. Jahrhunderts: Marcel Dupré. Alle weltberühmten Organisten seiner Zeit waren Schüler dieses ungewöhnlichen Musikers, den manche Zeitgenossen den Johann Sebastian Bach des 20. Jahrhunderts nannten. Das genaue Programm finden Sie unter www.ref-kirche-bethlehem.ch. Das Konzert findet statt am Sonntag, 18. September um  17 Uhr in der Ref. Kirche Bethlehem. Eintritt frei, Kollekte.

iz

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)


Quartierzentrum im Tscharnergut

Zurück zur Startseite

Letzte Änderung: 23.10.11 19:10