Der WulcheChratzer, Online-Ausgabe April 2009

Baustellenspielplatz
«Bern wildwest – von urchig zu urban»
Bern will Kinder integrieren
Programm Mai
Frauen mit Rettungsschwimm-Brevet I
Aktion Jubiläumsplatten verlegen
«Geschichten und Gesichter des Alters»
«Jubla bringt Leben ins Dorf!»
Öffnungszeiten über Auffahrt im QZT
Ortskundliche Begehung Acherli 28.3.
Pachtzinse werden angepasst
«Potpourri Anatolien»
Neues Quartierhandbuch
Radiomuseum CabaneB
Seit 20 Jahren Pfarreizentrum «Arche»
Skaterbahn im Gäbelbach
Spieltreff im Holenacker und Gäbelbach
Stöckacker Süd
Talk im Tscharnergut
TOJ Jugendarbeit Bern-West
Veranstaltungskalender
westwind – Kunst wagen

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Baustellenspielplatz

Rund um den Baustellenspielplatz bewegt sich einiges. Eine Verlängerung der Nutzung ist greifbar und auch politisch wird das Thema aufgegriffen. Für dieses Jahr hat die Quartierarbeit Gäbelbach/Holenacker auf Wunsch der nutzenden Institutionen zwei Abwarte gewinnen können. Herzlich willkommen Max Fuhrer und Stefan Egger! Sie werden sich um Platz und Material kümmern und freitagnachmittags in der Regel 14–17 Uhr abwechselnd vor Ort sein. Für Fragen, Anregungen und Ideen stehen sie zur Verfügung. Da beide im Gäbelbach bzw. Holenacker wohnen, werden sie einen Grossteil der Kinder kennen, was für alle Beteiligten von Vorteil sein wird.

Informationen zu Anlässen folgen in der nächsten Ausgabe. Sie sind weiterhin eingeladen, selber den Baustellenspielplatz zu nutzen. Die Quartierarbeit unterstützt Sie dabei! Mehr Infos unter: www.gaebelbach.ch

mh

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

«Bern wildwest – von urchig zu urban»

Der neue Rundgang von StattLand nimmt sich eines Themas an, das nicht im Zentrum der Stadt Bern, sondern an deren Rand angesiedelt ist: Bümpliz-Bethlehem. Der Rundgang beginnt im urchigen und dörflichen Bümpliz, führt uns aber auch durch den urbanen Teil des westlichen Bezirks. Die Besucherinnen und Besucher erhalten auf unterhaltsame Art einen Einblick in den Wandel des ehemaligen Bauerndorfs zu einem Stadtteil, in dem heute etwa ein Viertel der Stadtbevölkerung lebt. Schauspielerische Einlagen lassen das Publikum in die Geschichte von Bümpliz/Bethlehem eintauchen.

Die Rundgänge und 50-Jahre Tscharnergut

Die Rundgangpremiere am Samstag, 16. Mai um 14, 14.15, 14.30 und 14.45 Uhr. Findet anlässlich des Jubiläums «50-Jahre-Tscharnergut» statt.

Weitere Rundgänge: Sonntag 17.5., 14 Uhr, Samstag 23.5., 14 Uhr, Samstag 6.6., 14 Uhr, Mittwoch 24.6., 18 Uhr, Samstag 29.8., 14 Uhr, Mittwoch 16.9., 18 Uhr, Mittwoch 7.10., 18 Uhr, Mittwoch 28.10., 18 Uhr, Samstag 19.12., 14 Uhr.

Treffpunkt ist an der Bushaltestelle «Bachmätteli», Bus Nr. 13, der Rundgang endet im Tscharnergut. Dauer ca. 90 Minuten. Kosten Einzelperson Fr. 20.-, reduziert Fr. 15.-, Berner Kulturlegi Fr. 6.-, Kinder bis 12 Jahre gratis. Gruppenrundgänge auf Anfrage, Fr. 470.-, max. 22 Personen.

Der Verein StattLand

StattLand stellt auf der Grundlage historischer, kultureller und geografischer Fakten thematische Rundgänge zusammen, die sich an ein breites Publikum richten und etwas andere Stadtansichten vermitteln. Mehr Informationen zum Verein finden Sie auf www.stattland.ch.

StattLand

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Bern will Kinder integrieren

Der Kanton Bern hat im letzten Sommer ein neues Volksschulgesetz in Kraft gesetzt. Jetzt muss die Stadt ihr Schulreglement angleichen. Anpassungsbedarf besteht zum Beispiel wegen des so genannten Integrationsartikels oder des Tagesschulangebots. Zudem werden Anliegen aus politischen Vorstössen in die vorliegende Teilrevision des Schulreglements aufgenommen.

Der Integrationsartikel im kantonalen Volksschulgesetz verlangt, dass in der Regel alle Kinder die ordentliche Schule besuchen - unabhängig davon, ob sie Lernschwierigkeiten haben, besondere Förderung brauchen oder ausserordentlich begabt sind. Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen sollen aber weiterhin speziell gefördert werden. Wie diese Förderung aussehen soll, überlässt der Kanton den Gemeinden. Die Stadt Bern hat entschieden, dass weiterhin Förder- (ehemals Kleinklassen) und Einschulungsklassen geführt werden. Die bisherigen Kleinklassen A, B und D wird es aber nicht mehr geben. Die Umsetzung der Integration bedingt auch Anpassungen bei den Schulkommissionen.

Neu werden im Schulreglement auch die Tagesschulen berücksichtigt. Im Zusammenhang mit den Tagesschulen sind im Schulreglement auch politische Vorstösse umgesetzt worden. Die Forderung nach sachgerechten Öffnungszeiten der Tagesschulen wurde insofern realisiert, als dass die Tagesschulen zwischen 7 und 18 Uhr offen haben.

Das kantonale Volksschulgesetz räumt den Gemeinden mehr Autonomie bei der Schulorganisation ein. Allerdings muss weiterhin die politische Aufsicht (z.B. Schulkommission) klar getrennt sein von der betrieblichen und pädagogischen Führung einer Schule (Schulleitung). Dieser Forderung trägt die Stadt Rechnung. Sie erfüllt auch das Anliegen eines Postulats, dass jedes Stadtberner Schulkind in der Primarschule Schwimmunterricht erhält.

Schulkommissionen, Lehrpersonen und auch politische Parteien hatten Gelegenheit zum Entwurf Stellung zu nehmen. 21 Stellungnahmen gingen ein. Der Entwurf wurde grundsätzlich positiv aufgenommen. Verschiedene Anliegen führten zu Änderungen. Besonders erwähnenswert ist der Verzicht auf die Schaffung einer weiteren Hierarchiestufe bei den Schulleitungen. Der Entwurf des Schulreglements wird nun noch vom Stadtrat beraten.

Direktion für Bildung, Soziales und Sport

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Programm Mai

Samstag, 2. Mai 2009, 19.30 Uhr im

Quartierzentrum im Tscharnergut.

Diverse Aktivitäten der anatolischen Kulturwochen bis zum 23.5.

Programm im QZT oder im Internet erhältlich. www.potpourri-gruppe.ch

Mittwoch, 6. Mai, 19 Uhr im

Quartierzentrum im Tscharnergut.

Bethlehem im Umbruch - Ehemalige Bewohnerinnen/Bewohner blicken zurück, ein Diskussionsabend

Gartenplatten verlegen

Freitag, 8. Mai, 9–18 Uhr im

Quartier Tscharnergut/Grillplatz.

Verlegen der farbigen Jubiläumsplatten

Freitag, 15. Mai, 14–17 Uhr im

Quartier Tscharnergut.

Abfall im Tscharni sammeln, trennen und entsorgen

Samstag, 16. Mai, 14 Uhr an

der Bushaltestelle Bachmätteli

Erster Rundgang (ca. 90 Min.) des Vereins StattLand durch Bümpliz/Beth-lehem.. Anschl. Apéro im Café Tscharni

www.50-Jahre-Tscharnergut.ch

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Frauen mit Rettungsschwimm-Brevet I

Wir suchen Frauen mit SLRK Brevet I-Ausbildung für die Aufsicht beim Frauenschwimmen jeweils am Samstagnachmittag. Falls Sie gerne mit anderen Frauen aus unterschiedlichen Kulturen zusammenarbeiten möchten, dann melden Sie sich doch bitte im Treffpunkt Untermatt, Bümplizstrasse 21, Tel. 031 992 49 82 oder 076 519 07 42.

uo

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Aktion Jubiläumsplatten verlegen

Am Freitag, 8. Mai, werden die farbigen Gartenplatten, welche von Thomas Uehlinger für das Jubiläum 50-Jahre-Tscharnergut kreiert, im ganzen Quartier platziert. Vom Grillplatz im Tscharnergut aus werden 10 Teams, bestehend aus 3–5 Leuten aus verschiedenen Quartierorganisationen, ausschwärmen und unter fachlicher Anleitung die 50 Platten verlegen. Die Aktion wird ab 9 bis etwa 18 Uhr dauern, jeweils um 9 und 14 Uhr wird anhand einer Demonstration das korrekte Verlegen vorgeführt.

Beendet wird der Anlass gegen 18 Uhr am Grillplatz mit einem gemütlichen «Bräteln» und zusammensein.

mk

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

«Geschichten und Gesichter des Alters»

Unter dem Motto Geschichten und Gesichter des Alters findet das 5. Städtische Altersforum statt. Es richtet sich an interessierte Senioren und Seniorinnen und bietet Referate, Gespräche, Informationen und Unterhaltung zum Thema Alter. An einem «Infomärit» werden die verschiedenen Dienstleistungen und Angebote von Altersorganisationen und Kirchgemeinden vorgestellt.

Gemeinderätin Edith Olibet, Vorsteherin der Direktion für Bildung, Soziales und Sport, eröffnet die Tagung. Der Schriftsteller Pedro Lenz sorgt für einen poetisch-literarischen Einstieg, gefolgt von Professor François Höpflinger, welcher über das Alter(n) aus soziologischer Sicht berichtet. In vier parallelen Veranstaltungen werden in Referaten und Podiumsdiskussionen mit Fachleuten sowie Betroffenen die Themen «Zeit im Alter», «Migration und Alter», «Daheim im Heim» sowie «Angehörige betreuen» vertieft.

Das Forum ist gratis und findet am 12. Mai von 9 – 16.30 Uhr statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das Altersforum wird vom Alters- und Versicherungsamt der Stadt Bern initiiert und zusammen mit engagierten Senioren und Seniorinnen und allen grösseren Altersorganisationen der Stadt Bern vorbereitet und organisiert. Das Programm kann unter der Nummer 031 321 63 11 bestellt werden. Mehr Informationen sind unter www.ava.bern.ch verfügbar.

ns

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

«Jubla bringt Leben ins Dorf!»

Am 2. Mai wird der Dorfplatz Hinterkappelen von der Jubla Bethlehem belebt. Die Jugendgruppe bietet attraktive Ateliers und Sportwettkämpfe für Klein und Gross. Am Abend wird der Anlass im Kipferhaus fortgesetzt, dort finden Konzerte und Tanzvorführungen statt. Die Kinder erleben die wunderbare Stimmung der Jubla hautnah. Lassen Sie sich von der Atmosphäre der Jubla überraschen!

Die Jubla Bethlehem

Die Jubla ist eine Jugendgruppe, die den Kindern eine altersgerechte Freizeitbeschäftigung bietet. Das ganze Jahr über veranstaltet die Jubla Gruppenstunden an Samstagnachmittagen. Zur abenteuerlichen Freizeitbeschäftigung gehören Schlitteltage, Wochenendausflüge mit Zeltübernachtung und Fussballturniere. Der Höhepunkt des Jublajahres ist ein 10-tägiges Sommerlager. Während des Lagers werden die Kinder von unserem hervorragenden Küchenteam kulinarisch verwöhnt. Um den Winter auszukosten, bietet die Jubla auch ein Skilager an. Nähere Informationen geben wir Ihnen gerne an diesem Anlass bekannt.

Der Anlass auf dem Dorfplatz

Von 11–17 Uhr werden auf dem Dorfplatz Ateliers und Sportwettkämpfe stattfinden. Während dieser Zeit steht ein kleines Gastronomieangebot zur Stärkung zur Verfügung. Bei schlechtem Wetter findet der ganze Anlass bei der Oberstufenschule Hinterkappelen unter den Vordächern statt. Um 17 Uhr sind alle Kinder herzlich eingeladen, bei unserem Geländespiel mitzumachen. Am Abend finden ab 20 Uhr im Kipferhaus Konzerte und Tanzvorführungen statt. Während des Abendprogramms wird zur Verpflegung eine Bar ohne Alkohol angeboten.

Lassen Sie sich und Ihren Kindern durch die Jubla Bethlehem den Samstag versüssen und geniessen Sie die wunderbare Atmosphäre in Hinterkappelen. Weitere Informationen finden Sie im Internet auf www.jubla-bethlehem.ch. Direkte Auskünfte erteilt ihnen Roger Hauswirth gerne, 077 411 56 67, roger@jubla-bethlehem.ch

rh

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Öffnungszeiten über Auffahrt im QZT

Datum

Café

Information

Werkstatt

Mittwoch, 20.5.

8.30 – 18

12.30 – 18

14 - 18

Auffahrt, Do, 21.5.

zu

zu

zu

Ab Freitag, 22. Mai gelten wieder die normalen Öffnungszeiten.

Während der Sommerzeit (29.März bis 25. Oktober) ist das Café Tscharni sonntags geschlossen.

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Ortskundliche Begehung Acherli 28.3.

Der grosse Zustrom von Interessierten zeigte, dass die Veranstalter der Begehung mit diesem Thema richtig lagen. Frau Barbara Kückelmann vom Pfarreizentrum begrüsste die Anwesenden und freut sich auf gute Nachbarschaft mit den Neuzuziehenden im Westpark. Martin Meyer, Forum Bethlehem, erläuterte anhand von eigenen Eindrücken und Zitaten aus parlamentarischen Vorstössen zurück bis in die Sechzigerjahre, wie das Acherli früher aussah und genutzt wurde. Industrieabfall-Verbrennungsanlage, Schweinemästerei, Wagenparks von «Nomaden», Gebrauchtwagenhandel um nur ein paar zu nennen. Anschliessend legte Pierre Schenk von der Implenia Generalunternehmung AG die Schwierigkeiten dar, die durch den Baugrund entstanden. Meter um Meter musste ausgehoben werden, das Material zwischengelagert, abgedeckt und beschriftet, um etappenweise von Geologen untersucht zu werden. Die Baugruben sind mit 16 m hohen Spundwänden abgetrennt. Nach diesen Erklärungen stellte Herr Schenk noch das Gesamtprojekt vor und beantwortete Fragen. Thomas Rieben von der Swisspromotion Immobilien AG informierte über den Stand des Verkaufs. Die ersten Wohnungen werden bereits bezogen. Die Nachfrage nach 3½-Zimmer-wohnungen ist gross. 5½- Zimmerwohnungen für Familien scheinen nicht gefragt und auch die 2½-Zimmer-wohnungen sind nicht beliebt. Interessant ist, dass die Hälfte der Käufer aus der nahen Agglomeration kommt. Das zeigt, dass die Qualität des Stadtteils 6 nicht so schlecht sein kann. Anschliessend bot sich am Schluss noch die Möglichkeit einer Besichtigung vor Ort.

Brigitta Boss

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Pachtzinse werden angepasst

Die Pachtzinse für einen Familiengarten in Bern liegen heute spürbar unter dem Durchschnitt anderer grösserer Schweizer Städte. Weil die wiederkehrenden Kosten nur noch zu knapp 50 Prozent abgedeckt sind, werden die Preise nun angepasst. Dazu kommen für alle Pächterinnen und Pächter Abgaben für das Wasser sowie ein Beitrag an die Familiengartenvereine. Voll zulasten der Stadt gehen die Werterhaltungs- und Emeuerungsinvestitionen in den Familiengartenarealen. Neu wird zudem nach drei unterschiedlichen Arealtypen unterschieden:

Arealtyp

Areale

Preise ab 2010

Parzellen ohne

Häuschen

Kleine Allmend, Bottigen-moos, Engehalde, Rossfeld, Viererfeld, Egelgasse, Bubenbergrain, Steinhölzli, Zypressenstrasse, Winterhalde, Kleefeld, Statthalter, Murtenstrasse

Einheimische

Fr. 1.20/m2/Jahr

Auswärtige

Fr. 1.60/m2/Jahr

Parzellen

mit

Häuschen

tiefer

Standard

Schermenwald, Grenzweg, Schlossgut, MüIIerstrasse, Mutachstrasse, Ladenwand, Sonnenhof, Studer-strasse, Studerstein

Einheimische

Fr. 1.40/m2/Jahr

Auswärtige

Fr. 1.80/m2/Jahr

Parzellen mit

Häuschen höherer Standard

Löchligut, Eymatt, Jorden, Thormannmätteli, Köniz-strasse

Einheimische
Fr. 1.60/m2/Jahr

Auswärtige

Fr. 2.--/m2/ Jahr

Informationsdienst Stadt Bern

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

«Potpourri Anatolien»

Wir Menschen aus Anatolien besitzen - wie andere Völker, die in der Schweiz leben auch - reiche kulturelle Wurzeln. Diese farbige Vielfalt möchten wir zeigen und mit den Menschen in unserer Umgebung teilen. Wir sind überzeugt, dass Menschen, die die Möglichkeit haben, sich vertieft kennenzulernen, harmonischer miteinander zusammenleben können. Unsere Veranstaltungen organisieren wir mit dem Ziel, unsere eigene Kultur zu zeigen, aber auch neue Menschen anzusprechen und deren Kultur kennenzulernen.

Samstag, 2. Mai Quartierzentrum Tscharnergut

19.30 Uhr Vernissage der Ausstellungen von Birtan Güven mit Gipsarbeiten und von Süleyman Danisman mit Bildern und Objekten von den kurdischen Motiven. Ausstellung 2.–24. Mai.

21 Uhr Kurdische Instrumentalmusik live mit Özer Urun und Bülent Abbasoglu

Sonntag, 3. Mai Quartierzentrum Tscharnergut

18–21 Uhr Filmabend: «Babami Hirsizlar Caldi», Esen Isik, (1999, dauer 24 min), türkisch mit deutschen Untertiteln; «Bunte Träume», Mano Khalil (2004, dauer 52 min), kurdisch-deutsch mit deutschen Untertiteln. Anschliessend Podiumsdiskussion mit den Filmemachern.

Samstag, 9. Mai Quartierzentrum Tscharnergut

20 Uhr Rap/Hip-Hop Jam: Jiyabi (Welat-Muzik) & Dj Caylkad , T.S.A/ X-Master / Armageddon- Music / Blockjunge.

Sonntag, 10. Mai Quartierzentrum Tscharnergut

16 Uhr «Yedi Köyün Yargici» – Kindertheaterstück mit dem Tiyatro Alaturka (Türkisch)

17.30 Uhr Musik Kindergruppen, (Kutüsch Kinder Gruppe und Tscharnergut Schule)

19.30 Uhr «Wege ins Tscharni» – Theaterstück. Ein Projekt von Silvia Gabriel & Esrah Ugurlu

Samstag, 16. Mai Quartierzentrum Tscharnergut

18 Uhr Vorstellung traditioneller Spezialitäten

20 Uhr Vorführungen der traditionellen Tänze, der Tanzgruppe des Alevitischen Kulturzentrums in Bern und der Tanzgruppe Kutüsch.

22 Uhr Disco mit traditioneller Tanzmusik

Sonntag, 17. Mai Quartierzentrum Tscharnergut

18–21 Uhr Filmabend: «Und macht euch die Erde untertan» Christoph Walder (2008, Österreich), Dokumentarfilm zu Hasankeyf.

Samstag, 23. Mai Gäbelbach

20.30 Uhr «Potpourri-2» - Konzert mit Suavi und Diwane

www.potpourri-gruppe.ch

www.50-jahre-tscharnergut.ch

lt

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Neues Quartierhandbuch

Die Veränderungen im Stadtteil haben den Westkreis 6 - Verein zur Förderung von Bümpliz / Bethlehem / Bottigen / Riedbach veranlasst das Quartierhandbuch neu herauszugeben. Das über 100 Seiten starke Quartierhandbuch zeigt das Leben in Bümpliz-Bethlehem und dient als Führer durch den Stadtteil und seine Angebote. Es enthält Adressen aus dem kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Leben sowie Angaben zu Beratungs- und Informationsstellen, interessante Informationen und Fotos. Spezielle Kapitel sind der Geschichte, der aktuellen Stadtentwicklung, dem Westside und der Kultur im Quartier, namentlich der Hochschule der Künste Bern HKB, dem Projekt Kunstachse und der Cabane B gewidmet. Neu liegt dem Quartierhandbuch ein Stadtteilplan Bern West bei. Das Quartierhandbuch wurde an alle Haushaltungen im Stadtteil 6 verteilt und ist auch in den Quartierzentren, Bibliotheken und an Neuzuzügerveranstaltungen erhältlich. www.westkreis6.ch

nh

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Radiomuseum CabaneB

Immer wieder sinnieren die Menschen über das, was war, und das, was ist, darüber wie sich die Welt, die Menschen und die Dinge verändern. Wie zum Beispiel auch das Radio: Früher sperrige Kisten, heute in einem kleinen nicht mal Handteller grossen Gerätchen integriert, wie zum Beispiel dem IPod (ausgesprochen wird das wie «Ei-Pott») auf der Titelseite. Claude Huber mit seiner Ausstellung «Technik und Design im Radiomuseum in der CabaneB» zeigt anhand seiner Radiosammlung die Entwicklung des Radios von den Anfängen bis heute. Die Ausstellung kann zu folgenden Zeiten in der CabaneB, dem Kunstraum beim Bahnhof Bern Bümpliz Nord, besucht werden: Sa, 2. Mai, 14–17 Uhr, So, 3. Mai, 10–12, Mi, 6. Mai, 17.30–19.30 Uhr, Sa, 9. Mai, 14–17 Uhr. Die Vernissage findet am Mittwoch, 29. April, ab 18 Uhr statt. www.cabaneb.ch

mk

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Seit 20 Jahren Pfarreizentrum «Arche»

Am 23. April 1989 wurden die kath. Kirche und das Pfarreizentrum St. Mauritius an der Waldmannstrasse feierlich eingeweiht. Seither lebt die Pfarrei in der "Arche", wie der Architekt Willi Egli das Zentrum genannt hat.

Seit 20 Jahren werden hier Gottesdienste gefeiert, schöne Feste wie Erstkommunion, Firmung und Hochzeit. Kinder werden getauft, und von vielen muss Abschied genommen werden. Tausende von Kerzen werden von suchenden, verzweifelten und dankbaren Menschen zu Maria gestellt.

Das alles gibt es in dieser Kirche und im Pfarreizentrum St. Mauritius - und noch viel mehr: Kinder lernen die «Arche» im Religionsunterricht kennen, und die unterschiedlichsten Gruppen finden hier Raum - einfach nur so zum Sein, um Gemeinschaft zu vertiefen, um Projekte mit Leben zu füllen; Musik und Kaffeestube, Feste und Vorträge, Bazar und Kinoabend - die «Arche» bietet vielen Platz!

Menschen sind in den letzen 20 Jahren gekommen und gegangen, und viele sind geblieben. Denn in dieser «Arche» der Pfarrei St. Mauritius können die Mitfahrenden ein- und aussteigen, Gäste sind immer gern gesehen, von Zeit zu Zeit wechselt die Besatzung. Das Leben an Bord ist farbig und herausfordernd und immer neu!

Grund gibt es also mehr als genug, dieses kleine Jubiläum am Kirchweihtag, am Donnerstag, 23. April zu begehen:

Um 18.30 Uhr Feier in der Kirche, 19-20 Uhr: Apéro mit Pizza. Ob Sie nun zu unseren Stammgästen zählen oder ob Sie dieses Jubiläum zum Anlass nehmen, einfach mal hereinzuschauen - Sie alle sind uns herzlich willkommen!

Das Seelsorgeteam St. Mauritus

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Skaterbahn im Gäbelbach

Zum sechsten Mal in Folge wird die Skaterbahn vor der Turnhalle im Gäbelbach stehen. Vom 11.–15. Mai sind Kinder, Jugendliche und Eltern von 14–18 Uhr herzlich zum Skaten, Fussball spielen, Reden, Musik hören usw. eingeladen. Das von der Quartierarbeit Gäbelbach/Holenacker organisierte Projekt wurde wiederum erst durch die enge Kooperation mit dem TOJ, Bern West sowie den Institutionen und freiwilligen Helfern vor Ort möglich. Herzlichen Dank im Voraus!

Kontakt: Marco Hort, Quartierarbeit Gäbelbach/Holen-acker, 031 991 95 88, marco.hort@gaebelbach.ch

mh

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Spieltreff im Holenacker und Gäbelbach

Am Mittwoch 22. April, ist es soweit, die Saison der Spielnachmittage, die bis zu den Herbstferien dauert, lädt auch dieses Jahr zum Spielen, Treffen und Verweilen ein. Draussen Spielen, Kinder aus der Nachbarschaft kennen lernen, zeichnen, Ballspiele oder einfach ein wenig zusammen sein, das alles und noch mehr bieten die Spielnachmittage auf der grossen Wiese im Holenacker und auf dem Feld M. Die Spielnachmittage stehen allen Kindern offen und sind kostenlos, sie finden nur bei trockener Witterung statt.

Der Spieltreff findet vom 22. April bis 20. Mai immer mittwochs, 14–16 Uhr auf der Grossen Wiese im Holenacker statt, am Mittwoch, 27. Mai auf dem Feld M.

Weitere Informationen erhalten sie bei DOKimpuls, Helen Gauderon 079 238 89 15, dok.impuls@spieleninbern.ch oder bei der Quartierarbeit Gäbelbach/Holenacker, Marco Hort Tel. 031 991 95 88, marcohort@gaebelbach.ch.

Die Spieltreffnachmittag werden durch die Quartiervereine Gäbelbach & Holenacker unterstützt.

hg

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Stöckacker Süd

Der Ersatzneubau der Siedlung Stöckacker Süd nimmt Konturen an: Die Jury des Architekturwettbewerbs hat sich einstimmig für das Projekt «Regina» der zwei Zürcher Büros Michael Meier und Markus Hug Architekten und den Armon Semadeni Architekten ETH entschieden.

Drei 4- und 5-geschossige, leicht abgewinkelte Häuser bestimmen die neue Siedlungsstruktur. Laut Jurybericht fügt sich die feingliedrige Siedlungsform ausgezeichnet in die architektonisch sehr unterschiedliche Nachbarschaft ein. Die Bethlehemstrasse wird zur Wohnstrasse für das Quartier aufgewertet. Die im Wettbewerbsprogramm geforderten, verschiedenen Wohnungstypen – Familienwohnungen, Lofts, Town Houses und Wohnen im Alter – setzt das Projekt «Regina» mit einer Durchmischung der Wohnformen um. Auffallend ist dabei die gute Erreichbarkeit der Alterswohnungen. Der Aussenraum ist grosszügig bemessen, im Unterschied zur heutigen Siedlung aber kleinräumiger, was den Mieterinnen und Mietern in ihren Gärten eine gewisse Privatsphäre ermöglicht. Die ausgewählten Baumaterialien und die Konstruktion der Häuser bieten Gewähr dafür, dass die angestrebte Energieeffizienz erreicht werden kann. Ein Schilfband auf beiden Seiten des zentralen Wegs durch die Siedlung wird zur Kläranlage für das Grauwasser werden.

Projektvorstellung am QBB-Forum, 11.5.

Am öffentlichen QBB-Forum vom Montag, 11 Mai, 17.30 Uhr im Alterswohnheim Fellergut wird das Projekt öffentlich vorgestellt.

mk

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Talk im Tscharnergut

Am Mittwoch, 6. Mai, um 19 Uhr, findet im Quartierzentrum im Tscharnergut die Veranstaltung «Talk im Tscharnergut» statt. Das Forum Bethlehem und Westkreis 6 laden zu diesem Anlass ein.

Bethlehem im Umbruch - Ehemalige Bewohnerinnen und Bewohner blicken zurück und schildern ihre heutigen Eindrucke. Teilnehmende: Germaine Beuret, Geschäftsführerin Senecasita Westside; Therese Frösch, Nationalrätin; Hansueli Grunder, Berufsberater; Markus Wyss, Pfarrer. Moderation: Martin Meyer, Forum Bethlehem.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Jubiläums 50 Jahre Tscharnergut statt. Lasst euch überraschen, was am 6. Mai im Tscharnergut zusätzlich noch geboten wird!

www.50-jahre-tscharnergut.ch

mm

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

TOJ Jugendarbeit Bern-West

Die Angebote und Treffs der Jugendarbeit Bern West:

SchülerInnentreff im Tscharnergut: Mittwochs, 14–19 Uhr, freitags 18–23 Uhr, an der Waldmannstrasse 17. Das Team des SchülerInnentreffs kann unter 079 668 70 51 erreicht werden.

«Bunt kickt gut»: Am 24. April, 8. Mai und 15. Mai finden wieder die Strassenfussballturniere auf dem Dorfplatz statt. Teams von 5-7 SpielerInnen (U14 Jahrgang 95-97; U16 Jahrgang 93-94; U21 Jahrgang 88-92) können sich ab sofort im SchülerInnentreff anmelden.

Infothek an der Bümplizstrasse 88p: Mi–Fr14–17 Uhr. Informationen und Beratung für Jugendliche und ihre Bezugspersonen; Unterstützung bei der Lehrstellensuche. Informationsabend für Eltern: Am 18. Mai um 19.30 Uhr, Informationen für Eltern um das Thema Lehrstellensuche.

Jugendräume Bethlehemacker: Mittwochs 14–17 Uhr, freitags 18–21 Uhr, an der Kasparstrasse 15. Das Team der Jugendräume kann unter der Nummer 079 668 70 49 erreicht werden.

Skaterbahn im Gäbelbach: Am Mittwoch, 13. Mai sind die Jugendräume geschlossen. Die Jugendarbeiterinnen sind bei der Skaterbahn im Gäbelbach. Alle Jugendlichen können dort ihre Fahrkünste ausprobieren.

Modi Bern West: Jugendarbeit mit Mädchen und jungen Frauen, freitags, 14–16 Uhr, in der Infothek, Bümplizstrasse 88p und donnerstags, 16–18 Uhr, im Büro des Quartiervereins Holenacker, Holenackerstr. 21. Information und Fachberatung für Mädchen und ihre Bezugspersonen zu Themen wie Freizeit, Familie, Freundschaft, Schule, Arbeit.

Informationen zum Angebot und zum Team erhalten Sie in der Infothek an der Bümplizstrasse 88p, 031 991 50 85 oder per Mail unter jugendarbeit.bern-west@toj.ch.

sw

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Veranstaltungskalender

Donnerstag, 23. April, 17 Uhr Grillplatz im Tscharnergut, Vernissage: Martin Loosli, Projekt «Isolation»,und Vernissage der Aktion «Haus am Gern». 2 Projekte von kidswest.ch

Donnerstag, 23. April, Feier zum 20-jährigen Bestehen der Kirche und des Pfarreizentrums St. Mauritius. 18.30 Uhr Feier in der Kirche, 19–20 Uhr Apéro mit Pizza.

Dienstag, 28. April, 12.15 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Bethlehem. Kosten für Erwachsene Fr. 10.--, Kinder Fr. 4.--. Tee, Dessert, Kaffee inbegriffen.

Samstag, 2. Mai, ab 11 Uhr auf dem Dorfplatz in Hinterkappelen. Die Jubla Bethlehem präsentiert sich. Diverse Ateliers, Sportwettkämpfe, Konzert und Tanzvorführung.

Montag, 4. Mai, 14.30–16.30 Uhr im kath. Zentrum St. Mauritius. Keine Anmeldung nötig.

Dienstag, 5. Mai, 8.30 Uhr im ref. KGH Bethlehem.

Donnerstag, 7. Mai, 14–15.30 Uhr im ref. KGH Bethlehem.

Freitag, 9. Mai, 14.30–16.30 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Bethlehem. Keine Anmeldung nötig.

Dienstag, 12. Mai, 12.15 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Bethlehem. Kosten für Erwachsene Fr. 10.--, Kinder Fr. 4.--. Seniorentreff Holenacker

Donnerstag, 14. Mai,14.30–16.30 Uhr im Freizeithaus Holenacker. Infos bei Doris Baumgartner 031 996 18 51.

Montag, 18. Mai, 12 Uhr im Quartierzentrum im Tscharnergut. Mittagessen für Seniorinnen und Senioren. Fr. 13.- pro Person. Anmeldung unter 031 991 70 55.

Freitag, 22. Mai, 14–17 Uhr, Kostenbeitrag: Fr. 10.--

Donnerstag, 28. Mai, 14–17 Uhr. Kosten Fr. 5.--

Freitag, 29. Mai, 14.30–16.30 Uhr, ref. Kirchgemeindehaus Bethlehem. Infos bei Doris Baumgartner 031 996 18 51.

Fr

1.5.

14.30–17

Muttertagsgeschenk basteln

Mi

6.5.

11–14

Zäme ässe, Kinder Fr. 3.-, Erw. Fr. 6.-

 

 

14–17

Turnhalle für die Kleinen (5-9 Jahre)

Do

7.5.

15–18

Mädchennami, Muttertagsgeschenk

Fr

8.5.

14.30–17

Plattenverlegen

Fr

15.5.

14–17

Nationaler Umwelt-Tag,

Mi

20.5.

9–12

Treffkaffee

 

 

14–17

Kidsclub (bis 4. Klasse)

 

 

18.30–21

Teenieclub (ab 5. Klasse)

Mi

27.5.

14–17

Holzwerkstatt, offener Spielnami

Do

28.5.

15–18

Bubennachmittag, Schlangenbrot

Fr

29.5.

14.30–17

Bastelnachmittag mit Chrige, Holunderblütensirup oder Teigwerkstatt

Fr

1.5.

10–18

Kaffee, Mittagstisch, Spiele

Mi

13.5.

14–18

Spiele

Do

14.5.

14–18

Namispieli (Grosse Wiese)

Fr

15.5.

14–18

Umwelttag

Mi

20.5.

10–18

Kaffee, Mittagstisch, Spiele

Mi

27.5.

14–18

Spiele

Do

28.5.

14–18

Modinami

Fr

29.5.

14–18

Spiele

Fr

1.5.

15–18

Beschriftung Spielplatz basteln an der Looslistr. 9a

Mi

6.5.

14–17

Beschriftung Spielplatz basteln an der Looslistr. 9a

Fr

8.5.

15–18

Beschriftung Spielplatz basteln an der Looslistr. 9a

Mi

13.5.

14–17

Offener Spielbetrieb Looslistr. 9a

Fr

15.5.

15–18

Offener Spielbetrieb Looslistr. 9a

Mi

20.5.

14–17

Brettspielwoche Looslistr. 9a

Fr

23.5.

15–18

Brettspielwoche Looslistr. 9a

Mi

27.5.

14–17

Offener Spielbetrieb Looslistr. 9a

Fr

29.5.

15–18

Offener Spielbetrieb Looslistr. 9a

Di

5.5.

18–20

Treffen Alleinerziehender

Mo

11.5.

14–18

Coiffeuse, Erw. Fr. 25.--/Kinder 15.--
Anmeldung 031 991 21 05

Donnerstags, 14–16, Deutschforum Anfängerinnen, Fr. 2.--Dienstags, 14–16, Deutschforum Fortgeschrittene, Fr. 2.--, Auf Anfrage: Kosmetikerin/Gesichtspflege Fr. 7.-- bis Fr. 15.--. Tel: 031 991 43 26.

Sa

2.5.

 

Beginn des «Potpourri Anatolien». Dauer: 2.5.–23.5.

Mi

6.5.

19

Talk im Tscharnergut – Bethlehem im Umbruch, Ein Diskussionsabend im Quartierzentrum.

Fr

8.5.

9–18

50-Jahre-Tscharnergut-Platten verlegen.

Fr

15.5.

14–17

Tscharniputzen

Sa

16.5.

ab 14

«Bern Wildwest von urchig zu urban» Premiere der geführten Stadtrundgänge für Bethlehem/Bümpliz,. Bushaltestelle Bachmätteli.

www.50-jahre-tscharnergut.ch

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

westwind – Kunst wagen

Im Rahmen des kunstpädagogischen Projektes westwind finden folgende Anlässe statt:

Wunderschöne Kulturstadt Bern

Ausflüge für Mütter, Väter und ihre Kinder: Gemeinsam besuchen wir schöne und kinderfreundliche Orte in Bern. Wir treffen uns um 14 Uhr vor dem Mütterzentrum Bern West an der Waldmannstrasse 15. Um 18 Uhr sind wir wieder zurück. Mitnehmen: Busfahrkarte, Zvieri und gute Laune. Sonntag, 26 April Tierpark Dählhölzli – Vivarium, Sonntag, 17. Mai Botanischer Garten mit Führung.Bei Schlechtwetter wird der Anlass verschoben.Leitung und Infos bei Suela Kasmi: 079 395 47 56.

NaturART im Winterhaldenwald

Aus Wurzelstücken, Rinden, Steinen und anderen Waldfundgegenständen gestalten wir Waldwesen, Waldbilder oder Skulpturen. Wir schenken die Werke der Natur und wertschätzen sie dadurch! Am Samstag, 2. Mai, 14.30 bis 17.30 Uhr. Für Klein und Gross, Kinder unter 7 Jahren nur in Begleitung Erwachsener. Für alle gibt’s ein kleines Zvieri.

Im Winterhaldenwald («Winterhäli»), Brünnen. Bus Nr. 14, Endstation Brünnen. Der Weg ist ausgeschildert. Kostenlos für alle Teilnehmenden. Ein Angebot von westwind in Zusammenarbeit mit Familiengarten, Haus-der-Religionen unter der Leitung von Simone Eisenhut, Atelier Malo Bolo, Bern. 079 210 12 92

Weitere Infos unter www.westwind-kunst-wagen.ch

eu

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)


Quartierzentrum im Tscharnergut

Zurück zur Startseite

Letzte Änderung: 23.10.11 19:07