Der WulcheChratzer, Online-Ausgabe April 2003

100 Jahre Schulhaus Höhe, 1903–2003
Adieu, Sonja!
Aktivitäten im Treffpunkt Untermatt
Ergänzungsleistungen selber berechnen
Aus den Werkstätten
Gedächtnistraining Brigde und Jassen
Die nigelnagelneue BROADWAY-Schau
Titularprofessor aus dem Tscharni
Geburtstagsfest Mittagstisch
Grüezi Eva!
Jugendtag
Kindertreff Tscharnergut
KuBA für Tram Bern-West
Lehrwerkstätten Bern - berufsvorbereitendes Ausbildungsjahr
Leserbrief: Aufgepasst, Rattenfänger !
Leserinnenbrief: Tram Bern-West
Lokale Agenda 21 im www
Mini–Playback–Show im Gäbelbach
Neues Quartierhandbuch
Senioren-Medien–Treff im Quartierzentrum im Tscharnergut
Singen für Senioren
Staying Alive – back to the 80ies
Veranstaltungskalender
Gäbelbach: Verlegung Kindergarten und Kita
Verleihung "Königin-Bertha-Medaille"
Zur Tramdiskussion vom 1. April

100 Jahre Schulhaus Höhe, 1903–2003

Fest vom 23. Mai, 14 – 21 Uhr

1903 wurde in Bümpliz das Schulhaus Höhe erbaut. Seither besuchten mehrere Generationen von Schulkindern den Unterricht in diesem ehrwürdigen Haus. Könnte es sprechen, wüsste es wohl viel zu erzählen....

Wir laden unsere SchülerInnen und Schüler mit ihren Familien, alle Ehemaligen und die Bevölkerung von Bümpliz herzlich ein, am Fest zum 100. Geburtstag des Schulhaus Höhe teilzunehmen.

Es erwarten Sie viele Attraktionen für Gross und Klein wie

Chasperlitheater, Glücksfischen, Resultate des Zeichenwettbewerbs, Schminken, Hüpfmatte, Windspiel basteln, Streetball-Turnier, Ausstellung "Schule vor 100 Jahren", Getränke-Bar, Hot-Dog-Stand, Crêpes und vieles mehr.

Zur Festeröffnung um 14 Uhr sind alle herzlich eingeladen. Um 17 Uhr findet der offizielle Festakt für geladene Gäste statt.

Die Ausstellung "Schule vor 100 Jahren" wird auch noch übers Wochenende geöffnet sein: Samstag, 24. Mai und Sonntag, 25. Mai, jeweils 10 – 12h und 15 – 18h.

Wir freuen uns über möglichst viele grosse und kleine Besucherinnen und Besucher!

Besuchen Sie uns auch unter www.schule-buempliz.ch!

Aufruf an ehemalige Schülerinnen und Schüler:

Für die Ausstellung suchen wir alte Klassenfotos. Wer stellt uns solche zur Verfügung?

Kontaktadresse/ Anmeldung für den offiziellen Teil für Ehemalige: Nadine Tschanz, Schulhaus Höhe, Bernstr. 35, 3018 Bern, 031 992 10 71, nadine.tsch@bluewin.ch

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Adieu, Sonja!

Am 1. August 2001 bist du bei uns im Quartierzentrum im Tscharnergut als Info-Mitarbeiterin eingestiegen. Schon kurz darauf hast du die Leitung der Infostelle übernommen und dich schnell als geduldige und kommunikative Ansprechperson ausgezeichnet. Wie das Leben manchmal so spielt, bist du einer neuen, dich ansprechenden Aufgabe begegnet und hast dich entschieden, dich dieser zu stellen. Leider, sagen wir! Ich muss, sagst du! Wir verstehen deinen Entscheid, bedauern, dass dein Gastspiel bei uns von so kurzer Dauer war, und wünschen dir für die Zukunft alles Gute sowie viel Befriedigung und Erfolg an deinem neuen Arbeitsplatz. Danke für deinen Einsatz und dein Engagement.

Jeder Weggang bedeutet auch ein Neubeginn! Wir heissen an dieser Stelle Eva Schluchter, die neue Infoleiterin, ganz herzlich willkommen und wünschen ihr viel Befriedigung und Erfüllung in ihrer neuen Aufgabe.

Quartierzentrum im Tscharnergut

Andreas Rohrbach, Otto Wenger

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Aktivitäten im Treffpunkt Untermatt

Spielgruppe Kindertraum

Ab 22. April ist die Spielgruppe Kindertraum zweisprachig (deutsch/englisch). Für Kinder von 3 – 5 Jahren. Bitte melden Sie sich bei Frau Caroline Trippas, Tel. 031 981 21 81

Projekt Hand in Hand

Ein Integrationsprojekt für fremdsprachige Kinder und ihre Eltern. Für das kommende Schuljahr, beginnend am 11. August, haben wir in unserem Vorkindergarten noch einige Plätze frei! Kosten pro Kind pro Monat: Fr. 5.-. Der Deutschkurs für Mütter, welche ihr Kind gleichzeitig im Vorkindergarten haben, ist gratis! Bitte melden Sie sich bei Frau Magdalena Zimmermann, Tel. 031 991 50 79

Deutsch mündlich

Für Personen, die unsere Schrift nicht oder kaum kennen und keine Deutschkenntnisse haben, bieten wir am Montag und Mittwoch vom 21. April – 27. Oktober von 9 – 10.50 Uhr Kurse an.

Alpha Stufe 1

Für Personen, die über mündliche Deutschkenntnisse verfügen und in der lateinischen Schrift nicht oder nur wenig lesen und schreiben können, bieten wir am Montag und Mittwoch vom 21. April – 27. Oktober von 9–10.50 Uhr Kurse an.

Deutschkurse Stufe 4

Stufe 4 richtet sich an Personen, die einen Deutschkurs der Stufe 3 besucht haben und sich in Alltagssituationen gut verständigen und flexibel ausdrücken können. Am Dienstag und Donnerstag, vom 22. April – 28. Oktober von 14–15.50 Uhr Kurse an.

Für alle drei Kurse melden Sie sich bitte bei ISA, Tel. 031 311 94 50

Café Kelebek

Café Betrieb und erste Auskunftsstelle für Treffpunkt Angebote. Öffnungszeiten Mo – Sa 10–18 Uhr. Leitung Frau Öztürk.

Vermietung von Räumen

"Loosliraum" und "Atelier" sind Räumlichkeiten geeignet für: Tagungen, Schulungen, Sitzungen, Workshops, Veranstaltungen und Familienfeste, usw.

Für weitere Auskünfte: Treffpunkt Untermatt, Bümplizstr. 21, Mo–Do 9.30–11.30/14–17Uhr, Tel./Fax 031 992 49 82, treff.untermatt@bluewin.ch.

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Ergänzungsleistungen selber berechnen

Eine Dienstleistung von Pro Senectute macht es möglich, Ansprüche auf Ergänzungsleistungen zur AHV zu berechnen. Über das Internet ist ein entsprechendes Formular zugänglich.

Wenn die Rente nicht reicht, um die minimalen Lebenskosten zu decken, haben Frauen und Männer im AHV-Alter einen gesetzlichen Anspruch auf Ergänzungsleistungen. Dank einer neuen Internet-Einrichtung ist es nicht länger nötig, ein Amt aufzusuchen, um den allfälligen EL-Anspruch abklären zu lassen. Pro Senectute hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sozialversicherung die Möglichkeit geschaffen, am Computer nachzuschauen, wie die Chancen auf Ergänzungsleistungen stehen.

Unter der Adresse www.pro-senectute.ch/eld erscheint ein Formular, in dem Zivilstand, Wohnsituation und Wohnkanton angeklickt werden können. Tippt man weiter die jährlichen Einnahmen aus der AHV, allfällige weitere Renten und Erwerbseinkommen sowie das Bruttovermögen gemäss Steuererklärung und auch den Mietzins ein, so wird elektronisch ausgerechnet, ob Ergänzungsleistungen beantragt werden sollten oder nicht.

Falls Aussicht auf EL besteht, reicht es, die Internet-Berechnung auszudrucken und sich damit an die regionale Pro-Senectute-Beratungsstelle, an die AHV-Gemeinde- zweigstelle oder an die kantonale Ausgleichskasse zu wenden. Die Internet-Berechnung ist nicht nur für Pensionierte gedacht, die selber einen Computer besitzen. Auch Personen, die in der Familie oder im Freundeskreis jemanden kennen, der ihnen bei dieser Berechnung helfen kann, sollen von dieser neuen Dienstleistung profitieren.

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Aus den Werkstätten

In den Freizeitwerkstätten im Tscharni wird nicht nur restauriert und repariert, es entstehen auch sehr schöne Unikate aus Metall oder Holz. Hier die Truhe aus Schweizer Kirschbaumholz von Peter Brigger (rechts). Entworfen und gefertigt wurde das gelungene Werk von Walter Jegerlehner (links). Für alle Schreinerarbeiten stehen in den Werkstätten die nötigen Maschinen und Geräte mit fachmännischer Betreuung zur Verfügung. Öffnungszeiten: Di - Fr von 9 – 20 Uhr, Sa 9 – 18 Uhr.

Marc de Roche

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Gedächtnistraining Brigde und Jassen

Gedächtnistraining ist bekanntermassen eine wichtige Vorbeugung gegen Altersdemenz und hilft dabei neben regelmässiger Bewegung und Gesellschaft die Selbständigkeit älterer Menschen bis ins hohe Alter zu erhalten. In den Angeboten des Quartierzentrums finden sich daher immer wieder auch solche, die sich mit diesem Thema beschäftigen.

Kartenspiele wie Jassen oder Bridge sind, und dies belegen auch wissenschaftliche Studien der Universität Zürich, sehr gute Gedächtnistrainings, die einfach und erst noch in Gesellschaft von Freunden und Kollegen auf unterhaltsame Art durchgeführt werden können. Beim Bridge wie auch beim Jassen muss ständig überlegt werden, was bereits "gegangen" ist, und was noch kommt, und beim nächsten Spiel geht alles wieder von vorne los und alles muss wieder neu überlegt werden. Zudem werden durch die Kombination von Bildern und Zahlen beide Hirnhälften aktiviert, was z.B. bei Kreuzworträtseln nicht der Fall ist. Regelmässiges Jassen oder Bridge spielen, am besten kombiniert mit Bewegung (z.B. Jass-Wanderferien), sind daher ein ideales Training um eine lange Selbständigkeit im Alter erreichen zu können.

Für bereits versierte Jasserinnen und Jasser aber auch für jene, die das Jassen erst kennen lernen möchten, gibt es im Quartierzentrum bereits verschiedene Angebote. Falls ein Interesse besteht, könnte im Quartierzentrum auch ein Bridgekurs entstehen. Wenn Sie Interesse an einem Bridgekurs haben oder bei den verschiedenen Angeboten mitmachen möchten, wenden Sie sich an das Quartierzentrum im Tscharnergut. Tel. 031/991 70 55 (Dienstag-Freitag von 14 –18 Uhr)

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Die nigelnagelneue BROADWAY-Schau

Der Berner Bevölkerung wird mitgeteilt, dass im Zeitraum von Ende April bis Ende Mai vermehrt mit dem Auftauchen seltsamer Menschen in der Region Bern-Bümpliz gerechnet werden muss. Es besteht aber keinerlei Grund zur Beunruhigung, die Gestalten sind völlig harmlos und gehören zur aussterbenden Spezies "homo comoedicus", die heutzutage nur noch selten anzutreffen ist. Für die Bevölkerung besteht aber zu keiner Zeit Gefahr für Leib und Leben.

Grund dieses seltsamen Phänomens: Das Broadway-Variété feiert am 24. April 2003 seine diesjährige Saison-Première in Bern auf der Brünnenwiese.

Auch im Jahre zwölf seit Entstehen des Broadway-Variétés haben die Prinzipalen Jrma und David Schoenauer es geschafft, wieder die richtige Mischung skurriler, schräg-schriller und hochtalentierter Artisten und Komödianten zu verpflichten, sei es James Bean, den Whiskey- und Uniformen-Allergie geplagten Super-Leder-und-Nieten-Macho, die verklärt dreinblickende Gwendolin mit transzendentem philantropischem Gemüt, Herrn Konrad, den Freund der leisen und pointierten Töne oder Sergej, den hochsensiblen Akrobaten mit russischer Seele. Verantwortlich für das diesjährige Programm ist wieder der allseits bekannte Regisseur Jürg C. Maier. In "Schoenauer‘s Original Spiel- und Verzehrtheater" werden alle Sinne verwöhnt, so auch die lukullischen. Jeden Abend geniessen die Gäste ein frisch zubereitetes Drei-Gänge-Menü. Ein Gaumenschmaus, der sich zum Augenschmaus wandelt, wenn er dann auf broadway-eigene, kauzige Art serviert wird. Broadway - das bedeutet Lachen, Staunen, Seufzen. Ein sinnliches Gesamtkunstwerk atemberaubender Attraktionen, gnadenloser Komik, skurriler Darbietungen, und dazwischen immer wieder wunderbar stille, poetische Töne. Plötzlich glaubt man wieder an Zauberer, Kobolde und Feen.

Das BROADWAY-Variété gastiert vom 24. April bis 24. Mai in Bern, auf der Brünnen-Wiese/Tunnelüberdeckung. Telefonische Tischreservationen sind unter Tel: 079/302 71 56, jeweils von Dienstag bis Samstag zwischen 11 und 14 Uhr, oder Reservationsanfragen über www.broadway-variete.ch möglich. Vorstellungen: Dienstag bis Samstag ab 19 Uhr.

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Titularprofessor aus dem Tscharni

Dominik Uehlinger, Arzt und Privatdozent, wurde von der Universität Bern der Titel eines Titularprofessors verliehen. Er wuchs im Tscharnergut auf, besuchte hier die Primarschule und anschliessend die Sekundarschule im Schwabgut. Die Matura bestand er am Gymnasium Neufeld. Er studierte in Bern, mit Aufenthalten in Wien und Boston. Zu Forschungszwecken lebte er zwei Jahre mit seiner Familie in San Francisco. Seine Forschungen und Publikationen führte er hier in Bern weiter, was ihm nun den Professorentitel eintrug. Er leitet am Inselspital die Dialyse (Blutwäsche) an der Abteilung Nephrologie/Hypertonie (Nieren/Blut- hochdruck). Vor einigen Jahren zügelte er mit seiner Frau und den drei Kindern aus dem Tscharnergut nach Kerzers.

ow

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Geburtstagsfest Mittagstisch

1993 haben drei Frauen aus dem Quartier mit dem Angebot eines Mittagstisches für SchülerInnen begonnen . Und seither wird während der Schulzeit an jedem Montag, Mittwoch, Freitag ein Essen für Fr. 5.- und Betreuung für die SchülerInnen bis 14 Uhr angeboten.

10 Jahre Mittagstisch für SchülerInnen im Gäbelbach! Das ist ein Grund zum feiern.

Und das tun wir auch, nämlich am Samstag, 26. April zwischen 11 und 17 Uhr im Gäbelbach.

Viele verschiedene Gruppen aus dem Quartier, die mit Kindern arbeiten, engagieren sich an diesem Fest, so dass es wohl kaum jemandem langweilig werden wird.

Für die Kinder gibts ein Gumpischloss, Töpfern, Schminken, Schaumkopfschleuder, Fussballtorwand, ein Interview mit YB Juniorentrainer Tsetan Dawa, Bilder mit Wasserpistolen spritzen, Rätsel raten, Blumentöpfe bemalen und bepflanzen, einen Seilspringwettbewerb, von 15.00-16.00 ein Jump Kinderprogramm und wenn alles klappt sogar ein Harassen-Klettern.

Wer in Erinnerungen eintauchen möchte, kann dies tun bei der Fotogalerie "Ja damals" und für Aushilfe gegen Hunger und Durst ist auch gesorgt: Da gibts Essen aus aller Welt (Schweiz, Türkei, Marokko, Asien, Sudan), einen internationalen Backwarenstand, bei der "Kindertankstelle" können die Kinder das Getränk holen und das Café Gäbelhus hat durchgehend geöffnet.

"Komm und schau!" Damit laden wir Klein und Gross ganz herzlich ein, bei unserem Geburtstagsfest mitzufeiern!

Für Infos: Annegret Joss, 031 991 34 64 oder bei der Leitung des Mittagstisches: Brigitte Pieren, 078 853 28 92

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Grüezi Eva!

Da bin ich wieder! Nach einer achtmonatigen Pause habe ich den Weg zurück ins Tscharnergut gefunden. Jetzt ar-

beite ich nicht mehr als Lehrerin im Quartier, sondern seit dem 1. April als Info-Leiterin im Quartierzentrum. – Mit wem haben Sie es in Zukunft am Info-Schalter zu tun? Ich lebe in Gümligen, bin verheiratet und Mutter dreier erwachsener Söhne. Zwei Hunde vervollständigen unser Familienbild. Segeln, lesen, Volleyball spielen und jassen gehören zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Interessanten Menschen zu begegnen fasziniert mich. – Ich freue mich, Ihnen mit Rat und Tat weiterhelfen zu können.

es

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Jugendtag

Am 24. Mai findet in Bern-West ein Jugendtag für Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren statt. Die Jugendlichen haben an diesem Tag die Möglichkeit, ihre Bedürfnisse und Ideen zu thematisieren und sich zu Interessen- und Projektgruppen zusammenzuschliessen. Auch nach diesem Tag werden die Jugendlichen während der Planung und Umsetzung ihrer Ideen von den Jugendarbeitenden unterstützt und begleitet.

Detaillierte Informationen erhalten sie unter der Tel.Nr. 031 992 60 76 / Jugendarbeit Tscharni oder in der Maiausgabe des "Wulchechratzer".

Jugendarbeit Bern-West/Simone Schneider

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Kindertreff Tscharnergut

Do 1.5., 15 – 18 Uhr Mädchennachmittag. Fr 2.5., 9 – 12 Uhr Elterncafé im Mali. Kaffee und Gipfeli gratis!, 11-14 Uhr Zäma Esse. Anmeldung im Treff bis 1.5., 14 – 17 Uhr Wir aktivieren unseren Sandkasten. Mi 7.5., 14 – 17 Uhr Turnhalle. Do 8.5., 15 – 18 Uhr Bubennachmittag. Fr 9.5., 9 – 12 Uhr Elterncafé. Kaffee und Gipfeli gratis! Sa 10.5. Billiardkurs mit dem Teenieclub von 11 – 14 Jahren, Anmeldung erforderlich, Flugi im Treff erhältlich. Vom 14. – 16. Mai bleibt der Treff wegen Weiterbildung geschlossen. Mi 21.5., 14 – 17 Uhr Fussballturnier. Anmeldung im Treff. Do 22.5., 15 – 18 Uhr Mädchennachmittag. Fr 23.5., 9 – 12 Uhr Elterncafé im Mali. Kaffee und Gipfeli gratis!, 14 – 17 Uhr Werkstatt. Mi 28.5., 14 – 17 Uhr Bodenpainting/Spielnachmittag. Fr 30.5., 14 –17 Uhr Spiel- und Bastelnachmittag für die Kleinen von 5 – 10 Jahren, 18 – 21 Uhr Teenieclub für 11 – 14-Jährige. Abendessen.

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

KuBA für Tram Bern-West

An seiner Jahresversammlung hat sich der Verein Kultur, Bildung Arbeit BümpIiz/Bethlehem (KuBA) mit der Arbeit der Quartierkommission Bümpliz/Bethlehem (QBB) befasst. Die Anwesenden vertraten klar die Meinung, dass diese Kommission sich in den letzten anderthalb Jahrzehnten zu einem repräsentativen Instrument bevölkerungsnaher Quartierdemokratie entwickelt hat, zu einem Gremium, in dem viel Knowhow und Engagement zum Wohle dieses Stadtteils vereinigt sind. KuBA kann deshalb die jüngsten Angriffe auf die QBB und die Mitwirkungsorgane in den andern Stadtberner Quartieren nicht nachvollziehen und wird weiterhin aktiv und mit Überzeugung in der QBB mitarbeiten.

Ebenfalls ein Thema der Jahresversammlung war das geplante Tram nach Bem West. Auch dieses Projekt, neuerdings eingebettet in ein regionales Tramkonzept, verdient nach Ansicht von KuBA Unterstützung, weil es die für die Entwicklung des Quartiers notwendigen Erweiterungen der ÖV-Infrastruktur am besten realisieren kann. Die Opposition gegen das Tram Bern West scheint KuBA allzu sehr von wahltaktischen Überlegungen getragen.

KuBA, der Zusammenschluss der beiden früheren Vereine Arbeiter-Kartell Bümpliz/Bethlehem und Läbe i ds Quartier Bümpliz/Bethlehem, ist Trägerin verschiedener kultureller Aktivitäten in Bern West, z.B. eines Winter-Spielfilm-programms und einer jährlichen Adventsfensteraktion. Der Verein betreibt auch das Ofenhaus Bümpliz und unterstützt die Bibliothek im Bienzgut. Präsidentin ist Cornelia Bürki-Zumbrunn, die in ihrem Amt bestätigt wurde.

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Lehrwerkstätten Bern - berufsvorbereitendes Ausbildungsjahr

Wie lerne ich amie (berufsbegleitendes Ausbildungsjahr) kennen? Wie und wo kann ich mich informieren?

Wenn Sie das berufsvorbereitende Jahr interessiert, kommen Sie während der Schulzeit für eine Woche bei uns in die Schule schnuppern. Sie nehmen am Unterricht teil, Sie sprechen mit den Schülerinnen des amie, Sie sehen die Lehrerinnen und Lehrer und wie der Unterricht bei uns abläuft. Wir sind gerne bereit, für Sie einen kurzen Bericht über diese Schnupperwoche zu schreiben.

Sie melden sich telefonisch bei uns an: Tel: 031 337 37 37 und verlangen Ursula Fuhrer. Wir schicken Ihnen eine Einladung und einen Stundenplan. Eine Schnupperwoche bei uns ist während des ganzen Jahres möglich.

Sie können aber auch einen Informationsprospekt bestellen und sich für das nächste Schuljahr anmelden. Bis Juli sollte die Anmeldung bei uns eintreffen.

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Leserbrief: Aufgepasst, Rattenfänger !

Dieser Tage erreicht die Quartierbewohnerschaft im Gäbelbach unlautere Propaganda. Ein emmentaler Nationalrat versucht Unterschriften für einen Einspracheverein gegen das Baugesuch Westside zu sammeln. Der Zauberer aus dem Wasen will uns weis machen, er könne das Rad zurückdrehen. Allen Ernstes behauptet er, mit anonymen Einsprachen könne er die Planung Brünnen kippen. Das nachhaltig und weitsichtig geplante Tram Bern West will er im gleichen Aufwisch bodigen. Tatsache ist, dass die Planung Brünnen vom Volk mit Tram genehmigt wurde. Jeder Bürger kann sich gegenwärtig auf der "BauStelle" an der Bundesgasse 38 sein eigenes Bild vom Baugesuch der Migros machen. Es steht ihm auch frei, gegen einzelne Punkte des Baugesuches Einsprache zu erheben. Auch der Gäbelbachverein, für den ich in der Quartierkommission Bümpliz/Bethlehem QBB sitze, prüft eine solche Einsprache. Dafür braucht man keinen "Einspracheverein" zu gründen. Das Bedenklich-ste ist die Beilage zur vervielfältigten Einsprache. Da will Markus Ruf (war der nicht früher rechtsaussen Nationalrat?) gleich eine Anwaltvollmacht. Bürgerinnen und Bürger aufgepasst. Wer frei und offen sagt (und schreibt), gegen was er Einsprache erheben will, der braucht keine Anwaltsvollmacht Unterschreibt dieses gefährlich Machwerk nicht!

Walter Rufer, Gäbelbach

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Leserinnenbrief: Tram Bern-West

Immer wieder bin ich erstaunt, wo die SVP ihr Wissen her nimmt, zum Beispiel, dass wir Bern-West-BewohnerInnen kein Tram wollen? Auch würde es mich interessieren, wie oft diese Leute die chronisch überfüllten Busse 13 und 14 benützen? Nie, würde ich sagen, sie wohnen ja gar nicht im Westen von Bern!

Wenn die BümplizerInnnen tatsächlich kein Tram wollen, stehen wir BethlemerInnen ihnen sicher nicht vor dem Glück. Dann dürfen sie weiterhin den Bus benützen. Sie müssten dann zwar in Ausserholligen umsteigen, was sie aber sicher gerne in Kauf nehmen werden, damit die AutofahrerInnen Bümpliz ohne Stau durchqueren können.

Wir BethlehemerInnen leben in einem modernen, aufgeschlossenen Quartier, in welchem man nicht nur an heute, sondern auch an die Zukunft (mit Brünnen) denkt. Deshalb bin ich für ein Tram nach Bethlehem!

HR, die zum "Fussvolk"

von Bethlehem gehörende

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Lokale Agenda 21 im www

Was ist die LA 21 der Stadt Bern? Welche Ziele verfolgt sie? Wie ist sie organisiert? Welche Projekte laufen unter ihrem Label? Wer kann LA21-Projekte durchführen? Ab sofort finden alle Interessierten Antworten auf diese und viele andere Fragen über die Adresse wwwlokaleagenda21-bern.ch. Sie werden über Projekte, aktuelle Ereignisse und über die Voraussetzungen informiert, unter welchen sich die LA21 der Stadt Bern entwickelt. Anlaufstelle und Adressen:

Büro Lokale Agenda 21, c/o Amt für Umweltschutz und Lebensmittelkontrolle, Brunngasse 30, Postfach 124, 3000 Bern 7, Tel. 031 321 63 06, Fax. 031 321 72 68, E-Mail, www.lokaleagenda21@bern.ch, Kontaktpersonen: Martin Gerber und Karin Padar

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Mini–Playback–Show im Gäbelbach

Wir, das OK der Mini Playback Show, danken allen freiwilligen Helferinnen und Helfern, welche uns auch in diesem Jahr wieder tatkräftig unterstützt haben.

Einen besonderen Dank an Gabriel Schindler, Well-Com AG in Bümpliz. Ohne ihn wäre diese super Licht–Show nicht möglich!

Ebenfalls ein herzliches Dankeschön geht an alle unsere Sponsoren: Energie Wasser Bern ewb; Restaurant Bahnhof Riedbach, Papeterie Kobel Bümpliz, New Dance Academy Bern, Feeling’s Bodywear Wünnewil, Bruno’s Reisen Bern, Metzgerei Begert Bümpliz sowie den weiteren Spendern, welche uns auch in diesem Jahr wiederum unterstützt haben: Apotheke im Tscharni, Blumenhalle im Tscharni, Berner Zeitung Bern, BEKB Net Bern, Coop-Support und Kommunikation Bern, Falter’s Car Reisen Bern, Kambly AG Truebschachen, Postfinance Bern, Spaghetti Factory Bern, Restaurant Tscharnergut, Restaurant Bahnhof Niedermuhlern, Restaurant Beaujolais Bern, Schoggifabrik Gysi Bümpliz, Valiant Holding Bern, Zweiräder Michel Wabern.

Aufgrund der diversen Ausschreitungen im und rund um den Saal sehen wir uns gezwungen, die weitere Durchführung dieses Anlasses zu überdenken. Wenn eine für Kinder organisierte Veranstaltung dermassen gestört wird und sogar mit dem Einsatz von Securitas–Personal kaum mehr unter Kontrolle zu halten ist, sind wir nicht mehr bereit, so etwas in diesem Rahmen zu organisieren. Wir bedauern dies!!!

Das OK Team Alice, Max, Mitsch, Rebekka und Urs

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Neues Quartierhandbuch

Wer im neuen Quartierhandbuch für Bümpliz/Bethlehem aufgeführt werden will, muss jetzt zugreifen. Mitte April läuft die Meldefrist für einen Eintrag ab. Im Herbst 2003 wird die Quartier- und Neuzuzügerbroschüre für den Stadtteil VI zum dritten Mal in die Briefkästen verteilt. Das Quartierhandbuch umfasst neben einer Vorstellung unseres Stadtteils eine Fülle von Adressen für den privaten Haushalt und den (Büro-) Arbeitsplatz. Es wird von der Hochschule für Gestaltung, Kunst und Konservierung HGKK gestaltet und von Sponsoren, Inserenten sowie der Stiftung für Bümpliz/Bethlehem/Bottigen/Riedbach finanziert. Vereine, Institutionen oder Firmen (Branchenverzeichnis) sind eingeladen, ihre Angaben an den VFBB Bümplizstrasse 182 zu senden oder an <info@qbb.ch> zu mailen. In der Bienzgutbibliothek liegen Muster-Exemplare der Broschüre 1999 zum Mitnehmen auf. Für weitere Informationen: Verein zur Förderung von Bümpliz, Bethlehem, Bottigen und Riedbach, Hans Stucki Telefon 031 991 28 26.

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Senioren-Medien–Treff im Quartierzentrum im Tscharnergut

Am Freitag, 6. Juni, um 14.30 Uhr im Quartierzentrum im Tscharnergut. Thema dieses Senioren–Medien–Treffs ist Carl Albert Loosli, der Narr von Bümpliz – der Eulenspiegel des Emmentals.

Man hat diesem bedeutenden und wohl interessantesten unserer "Bärndütschdichter" viele Titel angehängt und angedichtet, gute und schlechte. Seit der Gründung der Loosli-Gesellschaft im November 2001 im Bienzguet Bümpliz weiss man wieder, dass Loosli nicht nur "Bärndütsch" geschrieben hat. Er war ein grosser, unbequemer Kämpfer gegen jegliches Unrecht. Paul Niederhauser, der bekannte Mundart-Erzähler, lässt anhand von Looslis Gedichten, Müsterli und Geschichten diesen grossen Erzähler und Sprachgestalter neu aufleben. Ein Programm zum Lachen, Staunen und Nachdenken. Anschliessend gibt es wie immer ein Z'Vieri. Unkostenbeitrag: Fr. 5.--. Falls nötig, steht ein kostenloser Taxi-Service zur Verfügung. Anmeldungen dafür unter Tel: 991 70 55 (Di - Fr, 14-18 Uhr), Herrn Wenger verlangen.

et

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Singen für Senioren

Wir haben im Januar jeweils am Mittwochmorgen gesungen, es hat uns gut getan. Wir möchten darum damit weiterfahren. Wie wir aber gemerkt haben, ist es zu viel, sich jede Woche zu treffen. Wir werden nun einmal im Monat (ausser in den Sommerferien) zusammenkommen, jeweils um 10 Uhr im Quartierzentrum Tscharnergut.

Folgende Mittwoche sind dafür vorgesehen: 16. April, 21. Mai, 11. Juni, 17. September, 15. Oktober, 19. November. 17. Dezember.

Es wäre schön, wenn recht viele den Weg ins Tscharni finden würden, um gemeinsam eine Stunde lang den Alltag zu vergessen.

J. Weber

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Staying Alive – back to the 80ies

Vor zwanzig Jahren, zu Beginn der 80er Jahre, begann im Tscharnergut die Zeit der grossen Jugenddiscos. Jeden Samstagabend lockte die Disco Medora mehrere hundert Jugendliche ins Tscharnergut. Am Sonntagnachmittag ging die Party dann mit der Disco Alive gleich weiter. Während Jahren waren diese beiden von Jugendlichen organisierten Discoveranstaltungen fester Bestandteil des Quartierlebens. Die Discos und die Scharen von Jugendlichen, die jedes Wochenende ins Tscharni pilgerten, und auch die legendären Thonsandwiches, die reissenden Absatz fanden, dürften bei vielen noch gute Erinnerungen wachrufen.

Nun werden diese Erinnerungen und die Musik der 80er gut 10 Jahre nach den letzten Medora und Alive- Discos unter dem Namen "staying alive" wiederbelebt. Am 3. Mai ab 22 Uhr im Quartierzentrum Tscharnergut, Waldmannstrasse 17.

et

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Veranstaltungskalender

Unsere Kinderschwimmkurse beginnen nach den Osterferien. Ort: Schulbad am Kornweg/Bethlehemacker. Wann: Montag-, Mittwoch- und Freitagnachmittag. Kosten: ca. 15 Lektionen à Fr. 10.- (bis Sept. 03). Alter: Kinder ab 4 Jahren. Angebot: Krebs-Seepferd, Frosch, Pinguin-Tintenfisch, Krokodil-Eisbär sowie Wal, Hecht, Hai und Delfin. Anmeldung: Frau M. Stauffer, 031 951 69 11 oder Frau M. Niklaus 031 911 39 47.

Die nächsten Male treffen wir uns am Fr 25. April und 16. Mai um 14 Uhr im Quartierzentrum im Tscharnergut. Es spielt Res Kiener, Unkostenbeitrag: Fr. 10.-.

Am Sa 26. April, 14–17 Uhr, Bümplizstrasse 152. Information, Konzerte, Instrumente zum Anfassen.

Am Geburtstagsfest des Alterswohnheims Domizil Baumgarten spielen am So 27. April um 17.00 Uhr in der Ref. Kirche Bümpliz die PostStrings unter der Leitung von René Pignolo Werke verschiedener Komponisten. Solisten: Daniel Lappert und René Pignolo, Flöten. Eintritt frei, Kollekte.

  • Volkstümliches Kirchenkonzert

Mit dem Appenzellerchörli Bern und dem Instrumentaltrio, am So 27. April, 17 Uhr in der Kirche Oberbottigen. Eintritt frei/Kollekte.

  • Dynamische Rückentherapie und Homöopathie

Am Di 29. April, 14–17 Uhr: Informationsnachmittag im Quartierzentrum im Tscharnergut, Waldmannstr. 17.

  • Kennen Sie sich? Wie funktioniert mein Körper?

Sie erwerben an 4 Abenden die anatomischen Grundkenntnisse zu folgenden Themen: Skelett, 1. Mai, Muskulatur, 14. Mai, Herz und Kreislauf, 5. Juni, Atmung, 26. Juni, jeweils 19–22 Uhr. Preis: Fr. 320.- für 4 Abende oder Fr. 90.- Einzelpreis. Informationen und Anmeldungen an: Zentrum für Wohlbefinden und Gesundheit, H. Flückiger, Tel. 031 991 32 42, oder E. Schreyer, Tel. 031 992 40 07.

  • Krabbelgruppe

Treff für Mütter und Väter von Kleinkindern von 0–3 Jahren. Im Ref. Kirchgemeindehaus Bethlehem, jeden zweiten Donnerstag von 15–17 Uhr. Freies Kommen und Gehen, freiwilliger Unkostenbeitrag für gemeinsames Zvieri. Nächster Termin: Do 1. Mai.

  • "Gsundheit und e Guete mitenand"

Mittagessen für Seniorinnen und Senioren. Achtung: Neu jeweils am ersten Montag des Monats. Nächster Termin: 5. Mai, 12 Uhr, im Quartierzentrum im Tscharnergut. Preis pro Menü: Fr. 10.-. Anmeldung im QZT, 031 991 70 55.

  • Dargebotene Hand: Tel. 143

Bietet allen Menschen in seelischen Krisen rund um die Uhr die Möglichkeit zu einem anonymen Gespräch. 500 Helferinnen und Helfer beantworten über 170‘000 Anrufe pro Jahr. Die Telefonnummern der Anrufenden können nicht identifiziert werden. Am Di 6. Mai um 19.30 Uhr im Freizeithaus Holenacker informieren Jean-Claude Keussen und Kurt Schuler bei Tee und Gebäck über die Bedeutung und das Wirken dieser Stelle.

  • Pro Senectute–Jassen

Jeden 2. Donnerstag im Monat, ab 14 Uhr im Café im Tscharni. Nächster Termin: Do 8. Mai. Kosten: Fr. 5.-, Leitung: Jolanda Weber.

  • Henna–Tatoos sind schick

Sa 10. Mai, 14 Uhr im Freizeithaus Holenacker. Malek Attalbaoui zaubert marokkanische Motive auf die Haut. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind willkommen. Auskünfte erteilt Malek Attalbaoui, Tel. 031 991 59 88

  • SeniorInnen-Nachmittage

Im Kirchgemeindehaus der kath. Pfarrei St. Mauritius. Do 15. Mai, 14.30 Uhr. Ludothekfrauen lassen Sie raten, spielen, gewinnen und verlieren. Auskünfte bei Frau Corina Kessler, Tel. 031 991 63 83.

  • Aikido-Einführungskurs für Frauen

Lernen Sie die Kampfkunst Aikido kennen. Besuchen Sie unseren Einführungskurs ab Fr 16. Mai. Weitere Daten: 23. 5./6.6./13.6, jeweils von 18.45–20 Uhr. Anmeldung und Auskunft: Tel 031 331 86 12 oder 031 931 52 55 oder über m.aviolat@bluewin.ch

  • "Chüngu & Chansons"

Freitag, 16.5. ab 19 Uhr im Café Tscharni, Waldmannstr. 17. Otto Wenger singt Berner Chansons, Fritz Gfeller, Geschäftsführer der vbg, kocht in Zusammenarbeit mit dem Café-Team ein feines Menü (Kaninchen, Kartoffelstock und Salat, Fr. 20.-). Anmeldung erforderlich: 031 991 70 55, Di–Do 14–18 Uhr, Fr 14–21 Uhr.

  • Feierabendkonzert im Alten Schloss

Am 22. Mai um 18 Uhr findet im Alten Schloss Bümpliz, 1. Stock, ein Feierabendkonzert statt. Es spielen Schülerinnen der Musikschule des Konservatoriums Bern. Die Veranstaltung dauert etwa eine Stunde.

  • 40 Jahre Tscharnergut und kein Ende!

Am 24. Mai führt der Schulkreis Tscharnergut ein Jubiläums- und Dankesfest durch, um die Tatsache zu feiern, dass der Schulkreis dem Quartier erhalten bleibt. Es finden zwischen 14-21 Uhr verschiedene Aktivitäten auf dem Schulareal statt: Wettbewerbe, Spiel & Spass, Kinder- schminken, Flohmarkt, Fotogalerie, Disco, Tanzvorführungen, verschiedene Essensstände und "Beizlis".

  • Fotowettbewerb im Internet

Nächster Einsendeschluss ist der 31. Mai. Fotos einsenden oder vorbeibringen ins Quartierzentrum im Tscharnergut, mailen an tscharni@freesurf.ch. Nähere Infos im Quartierzentrum oder unter www.qzt.ch.

  • Bewegungsatelier für Kinder

Jeweils Mi 14 bis 16 Uhr im Fellergut, Stapfenstr. 81. Gratisangebot für Kinder im Alter von 7–13 Jahren. Wir machen Spiele, leichte Körperübungen, malen, tanzen u.a.m.. Der Eintritt ist jederzeit möglich! Mitbringen: bequeme Kleidung, Socken od. leichte Turnschuhe, etwas zu trinken. Leitung: Renate Bölsterli, 031 991 06 06.

  • Gymnastik im Gäbelhus

Jeden Di 19–20 Uhr; für Frauen und Männer, jeden Mittwoch ab 8 Uhr; Seniorenturnen für Frauen und Männer, jeden Mi ab 9 Uhr. Alle Gymnastikstunden finden im kleinen Saal statt. Gratis-Schnupperstunden sind jederzeit möglich. Auskunft: L. Mori, Tel 031 991 92 44.

  • Umgang mit Aggression, Gewalt und Konflikten

Eine Fachperson gibt Auskunft. Lernen Sie Konflikte frühzeitig erkennen. Angemessen auf Extremsituationen zu reagieren heisst, für die eigene Sicherheit einzutreten.

Auskünfte erteilt Herr Rudolf Lüscher, Tel. 031 991 33 46.

  • Kathrins Sportangebote für Frauen ab 50

Fitness für Frauen ab 50. Halten Sie Ihren Körper fit. Besuchen Sie die Gymnastik Bauch–Beine–Po–Stretching oder geniessen Sie die Walkingstunden im Eymattwäldli. Auskunft: Kathrin Bühler, Wellnesstrainerin/Rückengymnastik-Instruktorin. Tel. 079 474 49 84.

  • Mütter-Väter-Beratung der Stadt Bern

Die Beratungsstelle im Mütterzentrum Bern-West, Waldmannstrasse 15, ist wie folgt geöffnet: Für Säuglinge (und Kleinkinder) Mo 10–12 Uhr, 13.30–15.30 Uhr, Kleinkinder (und Säuglinge) Di 15.30–17 Uhr. Auf Voranmeldung: Di 14–15.30 Uhr. Abendberatung: Di 17-19 Uhr (Voranmeldung). Gesundheitsheft, Ersatzwindel und Unterlage mitbringen. Telefonberatung: 031 381 18 56, Mo–Fr 8–10.30 Uhr, Mi 8–10 Uhr. Marlen Just-Nigg ist erreichbar Di 8–10.30 Uhr. Hausbesuche nach Vereinbarung.

  • Kindertreff Mali

Für Kinder von 5 Jahren bis 5. Klasse an der Melchiorstras-se 12, Tel. 079 375 18 15.

Do 24.4.: Das Mali bleibt geschlossen. Fr 25.4. bis So 27.4.: Berner Renntage, Flugi im Treff. Mi 30.4., 13.30–17.30 Uhr: Werkstatt & Basteln für den Muttertag.

  • Kindertreff Tscharnergut

Do 1.5., 15–18 Uhr: Mädchennachmittag. Fr 2.5., 9–12 Uhr: Elterncafé im Mali, Kaffee und Gipfeli gratis!, 11-14 Uhr: Zäme Ässe, Anmeldung im Treff bis 1.5., 14–17 Uhr: Wir aktivieren unseren Sandkasten. Mi 7.5., 14–17 Uhr: Turnhalle. Do 8.5., 15–18 Uhr: Bubennachmittag. Fr 9.5., 9–12 Uhr: Elterncafé, Kaffee und Gipfeli gratis! Sa 10.5.: Billardkurs mit dem Teenieclub, von 11–14 Jahren, Anmeldung erforderlich, Flugi im Treff erhältlich. Vom 14.–16. Mai bleibt der Treff wegen Weiterbildung geschlossen. Mi 21.5., 14–17 Uhr: Fussballturnier, Anmeldung im Treff. Do 22.5., 15–18 Uhr: Mädchennachmittag. Fr 23.5., 9–12 Uhr: Elterncafé im Mali, Kaffee und Gipfeli gratis!, 14–17 Uhr: Werkstatt. Mi 28.5., 14–17 Uhr: Bodenpainting/ Spielnachmittag. Fr 30.5., 14 –17 Uhr: Spiel- und Bastelnachmittag für die Kleinen von 5–10 Jahren, 18–21 Uhr: Teenieclub für 11- bis 14-jährige, Abendessen.

  • Krabbelgruppe

Treff für Mütter und Väter von Kleinkindern von 0 – 3 Jahren. Im Ref. Kirchgemeindehaus Bethlehem, jeden zweiten Donnerstag von 15 – 17 Uhr. Freies Kommen und Gehen, freiwilliger Unkostenbeitrag für gemeinsames Zvieri. Nächster Termin: Do, 27. März.

  • "Gsundheit und e Guete mitenand"

Mittagessen für Seniorinnen und Senioren. Achtung: Neu jeweils am ersten Montag. Nächster Termin 7. April um 12 Uhr im Quartierzentrum im Tscharnergut (QZT). Preis pro Menu: Fr. 10.-. Anmeldung im QZT. Tel. 031 991 70 55.

  • Pro Senectute - Jassen

Jeden 2. Donnerstag im Monat, ab 14 Uhr im Café im Tscharni. Nächster Termin: Donnerstag, 10. April. Kosten. Fr. 5.- , Leitung: Jolanda Weber.

  • SeniorInnen-Nachmittage

Im Kirchgemeindehaus der kath. Pfarrei St. Mauritius. Donnerstag, 10. April, 14.30 Uhr. Ludothekfrauen lassen Sie raten, spielen, gewinnen und verlieren. Auskünfte bei Frau Corina Kessler. Tel. 031 991 63 83.

  • Tag der offenen Tür der Musikschule Konservatorium

Am Samstag 26. April, 14 – 17 Uhr im Haus Bümpliz, Bümplizstrasse 152. Information, Konzerte, Instrumente zum anfassen.

  • Volkstümliches Kirchenkonzert

Mit dem Appenzellerchörli Bern und Instrumentaltrio, Am Sonntag 27.April, 17 Uhr in der Kirche Oberbottigen. Eintritt frei/Kollekte.

  • Seniorentanz

Die nächsten Male treffen wir uns am Freitag, 21. März und 25.April um 14 Uhr im Quartierzentrum im Tscharnergut. Es spielt Res Kiener, Unkostenbeitrag: Fr. 10.-.

  • Kinderschwimmkurse

Unsere Kinderschwimmkurse beginnen nach den Osterferien. Ort: Schulbad am Kornweg / Bethlehemacker. Wann: Montag-, Mittwoch- und Freitagnachmittag. Kosten: ca. 15 Lektionen à Fr. 10.- (bis Sept. 03). Alter: Kinder ab 4 Jahren. Angebot: Krebs-Seepferd, Frosch, Pinguin-Tintenfisch, Krokodil-Eisbär sowie Wal, Hecht, Hai und Delfin. Anmeldung: Frau M. Stauffer, 031 951 69 11 oder Frau M. Niklaus 031 911 39 47, vitaswiss/vgs.

  • Schwimmschule Luzia Hitz

Lehrschwimmbecken Holenacker: Bébé und Kleinkinder bis 4 Jahre: Mittwoch 16 und 16.30 Uhr, Donnerstag 16.45 Uhr. Erwachsene div. Stufen: Donnerstag 18.15 und Samstag 7.45 Uhr. Der Eintritt in diese Kurse ist laufend möglich. Kinderkurse: freie Plätze für folgende Stufen:

Mittwoch 14 Uhr Pinguin (Schwimmer). 15 Uhr Krebs (Wassergewöhnung). Donnerstag 17.15 Uhr Krebs, 17.45 Uhr Seepferd (wassergewohnt), Samstag 8.30 Uhr Seepferd/Frosch (Anfänger), 9 Uhr Krebs/Seepferd (gut wassergewohnt).

Weyermannshaus: Bébé und Kleinkinder bis 4 Jahre: Donnerstag 9.30 und 10 Uhr. Kinderkurse: Donnerstag 9 Uhr Krebs, 10.30 Seepferd. Freitag 13.45 Uhr ab Tintenfisch (Fortgeschrittene), 14.15 Uhr Frosch (Anfänger), 15.15 Uhr Pinguin. Jugend-Rettungs-Brevet ab 10 Jahren: Freitag 18.10 Uhr. Kurse im Wylerbad, Privatlektionen, Videoanalysen und -aufnahmen, Wassertherapie auf Anfrage. Info und Anmeldung: Luzia Hitz, Tel. 031 991 13 05.

  • Bewegungsatelier für Kinder

Jeweils Mittwoch, 14 bis 16 Uhr im Fellergut, Stapfenstr. 81. Gratisangebot für Kinder im Alter von 7 – 13 Jahren. Wir machen Spiele, leichte Körperübungen, malen, tanzen u.a.m.. Der Eintritt ist jederzeit möglich! Mitbringen: bequeme Kleidung, Socken od. leichte Turnschuhe, etwas zu trinken. Leitung: Renate Bölsterli, 031 991 06 06.

  • Dynamische Rückentherapie und Homöopathie

Am 29. April, 14 – 17 Uhr Informationsnachmittag im Quartierzentrum im Tscharnergut, Waldmannstr. 17, Bus Nr. 14 bis Blumenfeld.

  • Kennen Sie sich? Wie funktioniert mein Körper?

Sie erwerben an 4 Abenden die anatomischen Grundkenntnisse zu folgenden Themen: Skelett, 1. Mai, Muskulatur, 14. Mai, Herz und Kreislauf, 5. Juni, Atmung, 26. Juni. Jeweils 19 – 22 Uhr. Preis: Fr. 320.- für 4 Abende oder Fr. 90.- Einzelpreis. Informationen und Anmeldungen an: Zentrum für Wohlbefinden und Gesundheit: Heinz Flückiger, Tel. 031 991 32 42 oder Edith Schreyer, Tel. 031 992 40 07.

  • Gymnastik im Gäbelhus

Jeden Dienstag, 19 – 20 Uhr; für Frauen und Männer, jeden Mittwoch ab 8 Uhr; Seniorenturnen für Frauen und Männer, jeden Mittwoch ab 9 Uhr. Alle Gymnastikstunden finden im Kleinen Saal statt. Gratis-Schnupperstunden sind jederzeit möglich. Auskunft: L. Mori, Tel 031 991 92 44.

  • Mütterzentrum Bern-West

Waldmannstr. 15, TeI. 031 992 21 05. Das Müze hat neue Öffnungszeiten: Mo – Fr, 14 - 18 Uhr, Kinderhütedienst bis 17.30 Uhr. Do 20.3., 15 Uhr Frühlingsfest, bitte im Müze anmelden. Bastelangebot, jeweils Mo/Do von 15 - 17 Uhr: Mo 24.3. und Do 27.3., Schmetterlinge. Mo 31.3. und Do 3.4., Laubsägen. Osterferienangebot: Mo 14.4. Eierfärben. Di 15.4. Eierbemalen. Mi 16.4. Nestli bauen. Do 17.4. Ostergebäck. Osterbaumbasteln für Mütter: 31.3. bis 3.4., jeweils von 15 – 17 Uhr. Mit Kinderbetreuung. Jeden Dienstag 10 – 11 Uhr Deutschforum: Deutsch sprechen in ungezwungener Atmosphäre. Gratis, ohne Anmeldung, mit Kinderbetreuung.

  • Kindertreff Mali

Für Kinder von 5 Jahren bis 5. Klasse an der Melchiorstras-se 12, Tel. 079 375 18 15.

Mi 2.4., 13.30 – 17.30 Uhr Wir spielen und basteln im Garten. Do 3.4., 11– 15 Uhr Mittagstisch für die ganze Familie. Fr 4.4., 13.30 – 17.30 Uhr Wir sind im Garten. Mi 9.4. Modi-Nacht im Tipizelt. Anmeldung und Info’s im Treff. Mi 9.4., 13.30 – 17.30 Uhr Wir gestalten den Garten. Do 10.4., 13.30 – 17.30 Uhr Wir stellen den Maligarten auf den Kopf. Fr 11.4., 13.30 – 17.30 Uhr Wir sind immer noch im Garten. In der Woche vom 14.4. findet gemeinsam mit dem Kindertreff Tscharnergut ein spezielles Bubenangebot statt. Informationen und Anmeldungszettel bekommst Du im Treff. Fr 18.4. Das Mali bleibt geschlossen. Mi 23.4., 13.30 – 17.30 Uhr Grosse Waldputzaktion.

Do 24.4. Das Mali bleibt geschlossen. Fr 25.4. bis So 27.4. Berner Renntage, Flugi im Treff. Mi 30.4., 13.30 – 17.30 Uhr Werkstatt & Basteln für den Muttertag.

  • Kindertreff Tscharnergut

Von 5 – 13 J., Waldmannstr.49a, Tel: 031 992 12 03

Mi 2.4., 14 – 17 Uhr Turnhalle. Do 3.4., 15 – 18 Uhr Bubennachmittag. Fr 4.4.,11 – 14 Uhr Zämä Esse. Anmeldung im Treff bis 2.4., 14 – 17 Uhr, Spielnachmittag für alle. Mi 9.4 – Do 10.4. Modipowerwoche. Ein tolles Angebot für Mädchen. Information und Anmeldung bei uns im Kindertreff. Fr 11.4. Treff geschlossen! Mi 16.4., 14 – 17 Uhr Ostereier färben, Fr. -.50 pro Ei. Do 17.4.,14 – 17 Uhr Ostereier färben Fr. –.50 pro Ei. In dieser Woche findet gemeinsam mit dem Kindertreff Mali ein spezielles Bubenangebot statt. Informationen und Anmeldungszettel bekommst Du im Treff. Mi 23.4.,14 – 17 Uhr und Do 24.4., 14 – 17 Uhr. Frühlingsputzete im Treff. Mi 30.4.,14 – 17 Uhr Werkstatt/ offener Spielnachmittag. Vom Fr 26.4. bis So 28.4. finden die 18. Grossen Berner Renntage (Seifenkistenrennen) am Klösterlistutz statt. Informationen und Anmeldungskarten bekommst du im Kindertreff.

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Gäbelbach: Verlegung Kindergarten und Kita

Im Hinblick auf die Erneuerung des Einkaufszentrums Gäbelbach möchte die GäbeIbach-Immobilen AG den Kindergarten und die Kindertagesstätte Gäbelbach verlegen. Eine Standortevaluation hat gezeigt, dass der Kindergarten in der Siedlung bleiben kann und die Kindertagesstätte mit der geplanten Kindertagesstätte Brünnen in Brünnen zusammengelegt werden soll.

Kindergarten

Als bester Ersatzstandort hat sich der Platz auf der Einstellhalle im Feld M erwiesen. Dieses Areal wird nicht durch die Hochhäuser beschattet und hat Morgensonne. Da das Feld M der Grünfläche zugeordnet ist, muss der Gemeinderat für die Realisierung des Kindergartens eine Umzonung im geringfügigen Verfahren durchführen. Als Kompensation für die Grünfläche wird den Anwohnenden ein bisher unzugänglicher Bereich im städtischen Teil des Baufeld M geöffnet.

Kindertagesstätte

Die Kindertagesstätte Gäbelbach mit ihren 31 Plätzen soll mit der geplanten Kindertagesstätte Brünnen auf der Freifläche d örtlich und räumlich zusammengelegt werden. Dieser Standort liegt für die Bewohnerinnen und Bewohner des Gäbelbachs optimal, da es an den Ansermetplatz grenzt, der den Zugang zur Siedlung Gäbelbach bildet. Für die Kindertagesstätte Gäbelbach ist bis zur Realisierung der neuen Gebäude ein Provisorium nötig.

Stadt Bern, Informationsdienst

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Verleihung "Königin-Bertha-Medaille"

Der VFBB (Verein zur Förderung von Bümpliz/Bethlehem/ Bottigen/Riedbach) verleiht zum ersten Mal die "Königin-Bertha-Medaille" an eine Bürgerin oder einen Bürger, die oder der sich um den Stadtteil VI besonders verdient gemacht hat. Die Verleihung findet am 9. Mai um 18 Uhr im Rahmen einer öffentlichen Feier im Sternensaal Bümpliz statt.

et

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)

Zur Tramdiskussion vom 1. April

Weit mehr als 200 Bethlehemerinnen und Bethlehemer und auch viele interessierte Bümplizer (und nicht 100, wie im reichlich konfusen "Bund"-Bericht zu lesen war) fanden sich zum Diskussionsabend im Saal des Quartierzentrums Tscharnergut ein. Leider konnte das Programm mangels Gegnern nicht im vorgesehenen Stil abgewickelt werden. Weder der Aufruf im "Wulchechratzer" noch die Rückfrage bei Herrn Fuchs führten zu Namensnennungen. So blieb denn einzig Herr Carrossier Heinz Steck aus der Untermatt, dem wir fairerweise auch nur einen Befürworter, Gäbelbach-Vereinspräsident Thomas Gerber, gegenüberstellten. Die Eingangsreferenten, die das Projekt vorgestellt hatten, sowie der beigezogene Zürcher Verkehrsfachmann beantworteten lediglich die vielen Fragen.

Dass an dieser speziell für Bethlehem organisierten Veranstaltung nur die hiesigen Bewohner zum Zuge kommen sollten, ist sicher verständlich, wenn man feststellt, dass sich im 33-köpfigen, von Herrn Fuchs auf seinen Unterschriftenbogen aufgeführten Unterstützungskomitee der Tramgegner neben 17 Einwohnern aus Bümpliz, Oberbottigen und Riedbach lediglich zwei Bethlehemer befinden, nämlich Müllermeister Augsburger und seine Gemahlin aus der Mühle Eymatt. Wie sollten da neben dieser SVP-Politprominenz und ihren zugewandten Orten die direkt Betroffenen zum Zuge kommen? Unser Entscheid, wirklich nur 3027er und 3027erinnen zu Worte kommen zu lassen, erwies sich somit als absolut richtig. So wissen wir jetzt, dass in Bethlehem die Zahl derer, die die Notwendigkeit des Trams sehen, die Mehrheit ausmacht. Bereits im Anschluss an die Diskussion wurden gegen 100 Unterschriften abgegeben.

Das 14er-Tram nach Bethlehem/Gäbelbach/Brünnen, das übrigens bei uns fast nur auf einem Eigentrassee fährt, hat eine andere Funktion als das 13er nach Bümpliz. Es muss das riesige Einkaufs- und Vergnügungszentrum West-Side bedienen und die neue Wohnüberbauung in Brünnen. Die Behauptung, das könne die S-Bahn tun, ist abwegig. Nur Zugfahrer werden diese zuhinterst im Bahnhof aufsuchen. Die viel kürzere Fahrzeit muss durch Umsteige- und Marschzeit verdient werden. So nimmt man denn halt das Auto, wenn kein bequemes öffentliches Verkehrsmittel da ist. Und was tun die nicht mehr autofahrenden Senioren? Der jetzige Trolleybus ist ja bereits heute, trotz 2-Minutenbetrieb in den Stosszeiten, sehr oft überlastet. Zudem sind moderne Trams sauber, ruhig und leise und höchst komfortabel!

Zugegeben, sie sind nicht billig. Aber es sind ja Investitionskosten für viele spätere Generationen, die zudem dringend nötige Arbeit für das Baugewerbe bringen. Und gegen 42 Millionen schenkt uns der Bund – aber nur, wenn wir sie jetzt abholen!

Der MQV dankt allen Mitwirkenden für ihre wertvolle Hilfe, angefangen bei den emsigen Verteilern der Plakate und Handzettel, dem Quartierzentrum für die einwandfreie Bereitstellung des Saals mit einer tipptoppen Mikrofonanlage, der Gesprächsleiterin, den Referenten und Diskussionsteilnehmenden und nicht zuletzt all denen, die sich nicht scheuten, ihre Meinung öffentlich kundzutun.

Mieter- und Quartierverein Tscharnergut

PS. Unterzeichen Sie die Pro-Tram-Erklärung ebenfalls, wenn jemand mit einem Unterschriftenbogen bei Ihnen vorbeikommt! Sie können dies auch in den Cafés Gäbelhus und Tscharni tun. Es dürfen alle Bewohner und Bewohnerinnen von Bethlehem unterschreiben, unabhängig von Alter und Nationalität!

up.gif (108 Byte) nach oben up.gif (108 Byte)


Quartierzentrum im Tscharnergut

Zurück zur Startseite

Letzte Änderung: 27.11.03 17:17